Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2013

23:15 Uhr

Griechenland

Kalaschnikow feuert auf Samaras' Büro

Eine neue Welle der Gewalt rollt über Griechenland: Nach mehreren Brandanschlägen auf Büros von Politikern und Journalisten ist am Montag auf den Sitz der Partei von Ministerpräsident Samaras geschossen worden.

Eine Spezialeinheit der griechischen Polizei bei der Beweisaufnahme nach dem Anschlag auf den Pateisitz der ND. dpa

Eine Spezialeinheit der griechischen Polizei bei der Beweisaufnahme nach dem Anschlag auf den Pateisitz der ND.

AthenUnbekannte haben am Montag den Sitz der griechischen Regierungspartei in Athen mit mehreren Schüssen angegriffen, aber niemanden verletzt. Ein Geschoss sei später im Büro von Ministerpräsident Antonis Samaras entdeckt worden, ein anderes auf einem Dach, teilte die Polizei mit. Samaras sagte am Abend, die Demokratie werde sich nicht "terrorisieren" lassen.

Nach Angaben der Polizei feuerten ein oder zwei Männer in der Nacht zum Montag gegen 02.30 Uhr (Ortszeit, 01.30 Uhr MEZ) mehrere Schüsse auf den Sitz der Nea Dimokratia ab. Demnach parkten sie in der Nähe ein Auto, eröffneten das Feuer, nachdem sie von Sicherheitsleuten entdeckt wurden, und fuhren davon. Später sei ein als gestohlen gemeldetes ausgebranntes Auto in der Nähe des Tatorts entdeckt worden, bei dem es sich um das Auto der Angreifer handeln könnte.

Im Büro von Samaras im dritten Stock wurde ein Geschoss gefunden, das dem ballistischen Bericht zufolge aus einer Kalaschnikow-Schnellfeuerwaffe stammt. Auf dem Dach des Gebäudes wurde ein weiteres Geschoss aus einem Revolver entdeckt. Zudem ging ein Fenster zu Bruch, wie ein AFP-Fotograf beobachtete.

Samaras kam am Abend zu der Parteizentrale. "Man kann auf einen Menschen oder ein Gebäude schießen, aber man kann nicht auf die Demokratie schießen", sagte er vor Journalisten. "Die Demokratie lässt sich nicht terrorisieren."

Regierungssprecher Simos Kedikoglou sagte im Sender NET: "Eine symbolische Kugel für den Ministerpräsidenten, das ist unerhört." Die Regierung werde alles Nötige tun, um die Demokratie zu schützen.

Die Schüsse reihen sich ein in eine Serie von Vorfällen in den vergangenen Tagen. Am frühen Samstagmorgen waren zwei Bezirksbüros der Nea Dimokratia von Unbekannten in Brand gesetzt geworden. An einem Büro der sozialistischen Pasok, die gleichfalls der Regierungskoalition angehört, wurden die Fensterscheiben zerstört.

Am Freitag waren auch die Wohnungen von fünf griechischen Journalisten Ziel von Brandanschlägen. Am Sonntag wurde an der Wohnung des Bruders des Regierungssprechers Feuer gelegt. Die linksgerichtete Oppositionspartei Syriza verurteilte den Angriff vom Montag.

Es wird befürchtet, dass es sich um eine neue Welle linksradikaler Gewalt handelt. Das Vorgehen am Montag erinnere an die Methoden der militanten Gruppe Revolutionärer Kampf, teilte die Polizei mit.

Sparpaket: Griechenland beschließt Steuererhöhungen

Sparpaket

Griechenland beschließt Steuererhöhungen

Griechenland erhöht seine Steuern. Außerdem schafft der Mittelmeerstaat zahlreiche Steuerausnahmen ab.

Experten schließen nicht aus, dass sich die Gewalt gegen die Sparpolitik der Regierung des hochverschuldeten Landes richtet. Die Gewalt "untergräbt unsere Wirtschaft zu einem kritischen Zeitpunkt", sagte Regierungssprecher Kedikoglou.

Schicksalsjahr für Athen: Das verzagte Land

Schicksalsjahr für Athen

Das verzagte Land

"Deutsche bitte aussteigen." Diese Aufforderung kann uns in einem Athener Taxi treffen.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

15.01.2013, 00:36 Uhr

Man muss sich nicht wundern, dass die Menschen so reagieren !! Wenn man einem Menschen jede Hoffnung auf ein besseres Leben nimmt, er in in Perspektivlosigkeit verfällt und Armut - dann nimmt auch der Hass auf die Ausbeuter zu. Mache Menschen haben nichts mehr zu verlieren !! Ich bin mir sicher, dass es eine neue Art von Gewalt geben wird. Nicht mehr Gewalttaten an Schulen - sondern Aktionen gegen Politiker, Wirtschaftsbosse und Banker !!
Eine besorgniserregende Entwicklung !!!Aber das kommt von einer Politik, an dem die Recihen nicht mehr wissen wohin mit ihrem vielen Geld - und die normale Bevölkreung darbt dahin !!!Auch eine Auswirkung des so tollen Euros und der verfehlten Europapolitik !!

Account gelöscht!

15.01.2013, 15:05 Uhr

Da lachen ja die Hühner! Welcher Idiot schiesst denn in einer Sonntag Nacht in ein menschenleeres Büro! Das war der Reichstagsbrand von Athen!

Demokrat

16.01.2013, 20:34 Uhr

@Handelsblatt: Waffen feuern nicht auf irgendetwas -Menschen tun das..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×