Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2015

09:33 Uhr

Griechenland-Krise

Europäische Zentralbank will Notsitzung einberufen

Weil viele Bankkunden in Griechenland beginnen ihr Geld abzuheben, wird die EZB offenbar nervös. Noch am Freitag soll es eine Dringlichkeitssitzung geben. Im Gespräch ist ein neuer Kreditrahmen für griechische Banken.

Griechenland droht ein Ausscheiden aus der Gemeinschaftswährung. dpa

Eurozone

Griechenland droht ein Ausscheiden aus der Gemeinschaftswährung.

FrankfurtIn einer Dringlichkeitssitzung will die Europäische Zentralbank (EZB) noch am Freitag über eine Ausweitung des überlebenswichtigen finanziellen Spielraums für die griechischen Banken beraten. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus mehreren Quellen erfuhr, will der EZB-Rat dazu gegen Mittag eine Telefonkonferenz abhalten. Grund sei, dass sich die Abhebung von Bankguthaben in Griechenland in den vergangenen Tagen beschleunigt habe. Ein EZB-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Die EZB hatte zuletzt am Mittwoch den Rahmen für die sogenannten ELA-Notkredite für die griechischen Banken um 1,1 Milliarden Euro auf 84,1 Milliarden Euro angehoben. Dieses Programm ist derzeit die zentrale Finanzierungsquelle für die Geldinstitute in Griechenland. Die ELA-Kredite werden zu deutlich schlechteren Konditionen vergeben als die üblichen EZB-Darlehen.

Griechenland verhandelt seit Monaten mit seinen internationalen Geldgebern über die Bedingungen für die Auszahlung ausstehender Finanzhilfen von 7,2 Milliarden Euro. Gibt es in den kommenden Tagen keine Einigung mit den Gläubigern, droht Griechenland die Pleite und womöglich ein Ausscheiden aus der Eurozone.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×