Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

18:23 Uhr

Griechenland-Krise

Griechische Regierung verhandelt über Sparmaßnahmen

Monatelang haben sich Gläubiger und Griechenland über die Sparmaßnahmen gestritten. Inzwischen sitzen beide Seiten immerhin wieder am Verhandlungstisch. Es geht um Rentenkürzungen und einen niedrigeren Steuerfreibetrag.

Die Regierung und die Gläubiger haben vereinbart, dass das Land 2018 und auch nach dem Ende des Hilfsprogramms im Staatshaushalt einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent erzielt. dpa

Sparmaßnahmen für Griechenland

Die Regierung und die Gläubiger haben vereinbart, dass das Land 2018 und auch nach dem Ende des Hilfsprogramms im Staatshaushalt einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent erzielt.

AthenDie internationalen Gläubiger pochen in den Verhandlungen über weitere Sparmaßnahmen in Griechenland einem Insider zufolge auf Rentenkürzungen und einen niedrigeren Steuerfreibetrag. Mit beiden Schritten sollten Einsparungen von je einem Prozent im Vergleich zur Wirtschaftsleistung erreicht werden, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Nach einem monatelangen Streit verhandeln seit Dienstag wieder Vertreter der europäischen Partnerländer und des Internationalen Währungsfonds mit der Regierung in Athen. Von der Überprüfung der Reformen hängt ab, ob Griechenland in diesem Jahr weitere Kredite bekommt. Ein zweiter Insider sagte nun, die Gläubiger könnten mit sich reden lassen, die Rentenkürzungen schrittweise umzusetzen.

Die Regierung und die Gläubiger haben vereinbart, dass das Land 2018 und auch nach dem Ende des Hilfsprogramms im Staatshaushalt einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent erzielt. Bei dieser Kennziffer werden die Zinszahlungen herausgerechnet.

Griechenlands Banken: Nach der Krise ist vor der Krise

Griechenlands Banken

Premium Nach der Krise ist vor der Krise

Die Krisensymptome nehmen besorgniserregend zu: Sparer ziehen Geld bei den griechischen Banken ab, zugleich steigt die Zahl fauler Kredite. Banker sehen einen Zusammenhang mit den festgefahrenen Gläubigerverhandlungen.

Griechenland ist auf die Kredite der Euro-Länder angewiesen, weil es sich von privaten Investoren zurzeit kaum Geld zu annehmbaren Konditionen leihen kann. Das Hilfspaket hat ein Volumen bis zu 86 Milliarden Euro. Obwohl es im kommenden Jahr ausläuft, ist die Teilnahme des Internationalen Währungsfonds noch unklar. Anders als die Europäer hält der IWF die griechischen Schulden langfristig für nicht tragbar und dringt deswegen auf weitere Erleichterungen.

Griechenland-Krise

Massendemonstration: „Unsere Kinder werden vor Hunger ohnmächtig“

Griechenland-Krise: Massendemonstration: „Unsere Kinder werden vor Hunger ohnmächtig“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×