Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2011

16:58 Uhr

Griechenland-Krise

Parlament in Athen nickt Sparplan ab

Der Weg für die nächste Milliardentranche von EU und IWF ist frei. Die Regierung von Giorgos Papandreou hat ihr 28-Milliarden-Sparpaket endgültig durch das Parlament geboxt.

Griechenlands Premier Giorgos Papandreou. Quelle: dpa

Griechenlands Premier Giorgos Papandreou.

AthenDas griechische Parlament hat den Weg für weitere internationale Finanzhilfen geebnet, mit denen eine Staatspleite abgewendet werden soll. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag das Ausführungsgesetz des am Vortag verabschiedeten 28-Milliarden-Euro-Sparpakets der sozialistischen Regierung von Ministerpräsident Giorgos Papandreou. EU und IWF hatten die Zustimmung zur Bedingung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche von zwölf Milliarden Euro gemacht.

Die endgültige Zustimmung des griechischen Parlaments zu dem umstrittenen Sparpaket ebnet nach Ansicht der EU den Weg für weitere Milliardenhilfen an das Land. „Die Bedingungen sind nun gegeben, um über die Auszahlung der nächsten (Kredit-)Tranche aus dem Hilfsprogramm für Griechenland zu entscheiden und beim zweiten Hilfspaket rasch voranzukommen.“ Das teilten EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Donnerstag in Brüssel mit.

Begleitet wurde die Entscheidung in Athen von gewaltsamen Protesten und einem Generalstreik. Die deutschen Banken und Versicherungen erklärten sich derweil grundsätzlich bereit, sich mit 3,2 Milliarden Euro an Hilfen zu beteiligen. Das auf fünf Jahre angelegte Sparprogramm sieht Leistungskürzungen, Steuererhöhungen und Privatisierungen vor. Zur Abstimmung standen das Gesamtpaket sowie Dutzende Einzelartikel des Gesetzes. Eine Abgeordnete der regierenden Pasok-Partei lehnte zwar die vorgesehene Schaffung einer Privatisierungsbehörde ab, stimmte aber für den allgemeinen Teil des Gesetzes. Am Ende lautete das Ergebnis 155 Stimmen dafür und 136 dagegen.

Bereits im Vorfeld der zweiten Abstimmung erhielt Papandreou Rückenwind von der konservativen Opposition, die ein Ja-Votum für einige der Einzelbestimmungen in Aussicht stellte. „Wir werden alles tun, was wir können, um die Regierung zu unterstützen“, sagte der Abgeordnete Nikos Dendias. Um Wackelkandidaten unter den Parlamentariern auf Kurs zu bringen, bot Finanzminister Evangelos Venizelos Zugeständnisse vor allem bei der Steuergesetzgebung an.

Nach den gewaltsamen Protesten, die bis in die Nacht andauerten, kehrte am Donnerstag Ruhe in Athen ein. Kolonnen der Straßenreinigung beseitigten auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlamentsgebäude die Spuren der Unruhen wie Glasscherben und herausgebrochene Mauersteine. Stehen ließen sie hingegen die Zelte und Protestplakate der Demonstranten, die dort seit Wochen aus Zorn über die Sparpolitik der Regierung ausharren. Meinungsforschern zufolge steht der Regierung nach dem Erfolg im Parlament die schwerste Aufgabe erst noch bevor. „Das Problem für Papandreou ist nicht das Parlament, es ist das, was außerhalb des Parlaments geschieht“, sagte Kostas Panagopoulos vom ALCO-Institut.

„Es sind nicht die paar Hundert Demonstranten auf dem Syntagma-Platz, sondern die elf Millionen Menschen im ganzen Land.“ Die Gewerkschaften haben bereits Widerstand gegen die Privatisierungsvorhaben und die Pläne zur Kürzung von Sozialleistungen angekündigt.

Nach der Parlamentsentscheidung können die Euro-Finanzminister am Sonntag nun die nächste Hilfstranche für Griechenland freigeben, der IWF dürfte am 5. Juli folgen. Belgiens Finanzminister Didier Reynders sagte, er halte eine Zustimmung der Euro-Staaten für wahrscheinlich. Danach müssen die Arbeiten an einem zweiten, langfristigen Hilfspaket abgeschlossen werden, das sich an das erste von 110 Milliarden Euro anschließen und eine ähnliche Größenordnung haben soll. Deutschland besteht darauf, private Gläubiger Griechenlands zu beteiligen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte nach der Grundsatzeinigung mit den Banken und Versicherungen, er rechne mit einem Gesamtbeitrag deutscher Institute von 3,2 Milliarden Euro. Er sei zuversichtlich, bis Sonntag eine Lösung zu haben. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sagte, Details müssten noch ausgearbeitet werden.

Grundlage für die Einigung sei aber das Modell, das französische Banken erarbeitet hätten. Frankreich hat vorgeschlagen, dass Banken den Großteil ihrer griechischen Staatsanleihen in neue Bonds tauschen. Mit zusätzlichen Anreizen soll den Geldhäusern ein solcher Roll-Over schmackhaft gemacht machen. Die für den Erfolg einer Umschuldung wichtigen Rating-Agenturen haben sich bereits positiv zu dem französischen Plan geäußert, wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren Bankenvertretern erfuhr.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hoffmann

30.06.2011, 16:42 Uhr

Ich war schon sehr überrascht, als etliche Punkte der Sparpakete sich als Maßnahmen herausstellten, die in Deutschland bei guter Wirtschaftslage schon viele Jahre Normalität sind; Rentennullrunden, stagnierende oder maßvolle Lohnerhöhungen, keine 14 Monatsbeträge bei Renten, Steuerfreibetrag bei 8000€ und nicht 12000€, usw. Diese Details erfährt man aber immer nur so ganz nebenbei. Die Diskussion, wie es uns ginge, wenn wir in Deutschland so sparen müßten, erübribt sich also weitestgehend, da wir es schon lange tun.

Franke

30.06.2011, 16:52 Uhr

wie naiv doch immernoch die verlogene politik ist. schäuble läßt sich mit 3 mrd. euro abspeisen und erzählt dem ökonomisch ungebildeten volk etwas von freiwilliger beteiligung der banken; so ein unsinn....der schuldenschnitt muss her und vorallem sollte griechenland zusehen, dass es wettbewerbsfähiger wird. also entweder runter mit den löhnen, massiv. oder aus dem euro raus und extern abwerten... dann müssten die löhne im land nicht so stark sinken....aber zum thema wettbewerbsfähigkeit hört man gar nix....daher wird griechenland weiterhin viel geld verbrennen und nix wird besser...die haben ja gar keinen anreiz aus dem euro auszutreten, weil sie hier ja mit geld zugemüllt werden....gegen aberwitzige bedingungen, die dem land nicht weiterhelfen sondern nur als pseudo-beitrag zur täuschung der öffentlichkeit dienen.....

Account gelöscht!

30.06.2011, 17:04 Uhr

Soo,
und jetzt müsst ihr das Fest feiern wie es fällt.
Auch wenn das nächste nicht lange auf sich warten lassen sollte.


Und an der Börse nennt sich das Fest glaube ich
"climb a wall of worry"
Es kann nur 100 jähriger Bullenmarkt werden, sozusagend.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×