Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

08:51 Uhr

Griechenland-Krise

Varoufakis verweigert sich den Syriza-Spaltern

Die neue Linkspartei in Griechenland kann nicht auf die Unterstützung von Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hoffen. Der will vor allem von einer ideologisch motivierten Rückkehr zur Drachme nichts wissen.

Yanis Varoufakis wird kein Mitglied in Griechenlands neuer Linkspartei. AFP

Ex-Finanzminister

Yanis Varoufakis wird kein Mitglied in Griechenlands neuer Linkspartei.

BerlinGriechenlands früherer Finanzminister Yanis Varoufakis wird sich nicht den abtrünnigen Syriza-Abgeordneten anschließen, die eine neue Linkspartei unter dem Namen Einheit des Volkes gegründet haben. „Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich. Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander. Es wäre keine sinnvolle Kombination“, sagte Varoufakis im Interview mit der „Welt“ laut Vorabbericht.

Seine wichtigste Differenz mit den linken Rebellen in der Regierungspartei Syriza betreffe Griechenlands Verbleib im Euro: „Für sie ist der Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie. Sie sind Sozialisten, und damit sympathisiere ich. Aber die Drachme hatten wir schon, und damals war Griechenland auch kein sozialistisches Land. Ich halte es für besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis. Aber ich bin ganz sicher nicht dafür, um jeden Preis zur Drachme zurückzukehren. Währungen sind kein Selbstzweck.“

Mit Varoufakis verlieren die linken Kritiker des bisherigen Premiers Alexist Tsipras ein wichtiges mögliches Zugpferd. Varoufakis hatte die Entscheidung für oder gegen die neue Linkspartei bisher offengehalten. Am 20. September finden in Griechenland Neuwahlen statt; der ehemalige Finanzminister Varoufakis genießt wegen seines Rücktritts aus der Regierung Tsipras große Popularität in Griechenland.

Neue Regierung für Griechenland: Syriza-Abtrünnige wittern ihre Chance

Neue Regierung für Griechenland

Syriza-Abtrünnige wittern ihre Chance

Neuwahlen rücken in Griechenland immer näher. Die Syriza-Abtrünnigen hoffen zwar auf ihre Chance. Eine neue Regierung ist nach dem Rücktritt von Alexis Tsipras mit den jetzigen Konstellationen aber nicht in Sicht.

Er hatte sein Amt im Juli aufgegeben, weil er Tsipras' Entscheidung nicht mittragen wollte, die EU-Reformforderungen anzunehmen, die Griechenlands Wähler kurz zuvor in einem Referendum abgelehnt hatten. Auf die Frage, ob er noch einmal in ein Kabinett unter Tsipras eintreten würde, antwortete Varoufakis: „Man sollte niemals nie sagen“.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×