Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2012

21:37 Uhr

Griechenland-Krise

Zypern muss stark sparen

Zyperns Banken leiden erheblich unter dem Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands. Nun hat der zyprische Präsident seine Landsleute in einer Fernsehansprache auf einen harten Sparkurs vorbereitet.

Der Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands zieht zyprische Banken in Mitleidenschaft. AFP

Der Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands zieht zyprische Banken in Mitleidenschaft.

NikosiaZypern steht kurz vor einem harten Sparprogramm. Darauf hat am Dienstagabend der zyprische Präsident, Dimitris Christofias, in einer Fernsehansprache seine Landsleute vorbereitet. Welche Haushaltsmaßnahmen genau getroffen werden müssen, damit die Mittelmeerinsel die nötige internationale Finanzhilfe erhält, nannte Christofias jedoch nicht. Die Entscheidung, nach viermonatigen Verhandlungen mit den Geldgebern dem Sparprogramm zuzustimmen sei mit „Seelenschmerz“ getroffen worden, meinte Christofias.

Die Minister der Eurogruppe wollen am 13. Dezember über Zypern beraten. Zyperns Banken leiden erheblich unter dem Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands vom vergangenen Frühjahr. Christofias bezifferte den Bedarf für die Rekapitalisierung der Banken Zypern auf zehn Milliarden Euro. Zudem seien weitere 1,5 Milliarden Euro nötig, um in den nächsten vier Jahren die zyprischen Defizite zu decken. Bislang war die Rede von einem Rettungspaket in Höhe von 17,5 Milliarden Euro.

Das Memorandum zwischen Zypern und der Troika sieht neben der Reform und Stabilisierung des Bankensektors einschneidende Haushaltsmaßnahmen vor. Die Regierung Zyperns hatte Ende Juni in Brüssel einen Antrag auf ein Hilfspaket gestellt.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

manni

04.12.2012, 23:30 Uhr

Wen interessiert es, ob eine Bank in einem Paradies für Steuerhinterzieher pleite macht?

Genau...! Hosenanzug + Rollerboy werden es gemeinsam richten. Immer raus mit der Steuerkohle. Gibt ja genug davon.

Verbrecher

05.12.2012, 05:00 Uhr

Unsere Regierung macht sich der Beihilfe zur organisierten Kriminalität schuldig. Es gibt keinen, aber auch gar keinen Grund, Banken zu retten, deren Geschäftsmodell das Waschen von Fluchtgeldern ist (siehe Bericht des BND!). Dafür muss auch die Bevölkerung in Zypern nicht darben.

Lasst doch endlich diese Sch...banken in Zypern mal pleite gehen. Auch wenn Frau Merkel den Schuldensozialismus will - wir leben immer noch im Kapitalismus. Da ist eine Pleite von nicht rettenswerten Schrottunternehmen völlig normal!

Will mir hier jemand erzählen, dass es eine Weltkrise gibt, wenn diese überflüssigen Banken in Zypern pleite machen? Da lachen doch die Hühner! Wie irre ist diese EU eigentlich? Oder wird inzwischen von Kriminellen regiert?

Mal nebenbei bemerkt: Von 17 Milliarden Euro könnte man die Hälfte der deutschen Universitätskliniken neu bauen oder andere sinnvolle !!! Infrastrukturmaßnahmen finanzieren. Merkt einer den Zusammenhang zu dem Artikel über die marode Infrastruktur im HB?

Deutschland muss raus aus dem Euro! Unsere Regierung gehört abgesetzt und vor ein Strafgericht!

jaaber

05.12.2012, 06:24 Uhr

@Verbrecher: "Von 17 Milliarden Euro könnte man die Hälfte der deutschen Universitätskliniken neu bauen oder andere sinnvolle !!! Infrastrukturmaßnahmen finanzieren."

Man könnte meinen, der ganze Betrag komme aus Deutschland?
Ich bin auch dafür nicht tragfähige Unternehmen (und Banken) pleite gehen zu lassen, im Fall Zyperns ist es nur so, dass Politiker für einen Schuldenschnitt Griechenlands gesorgt haben und damit automatisch ein weiteres Land in die Pleite treiben würden, dass wirtschaftlich eng damit verbunden ist. Entweder man kommt für die Folgekosten seiner Entscheidungen auf oder man hilft von Anfang an nicht. Zudem verfügt Zypern über Rohstoffvorräte, die wertmäßig diesen Bailoutbetag um ein Vielfaches überschreiten.

Nicht nur die Regierung Merkel gehört abgesetzt, sondern auch gleich die ganze "Opposition" die alles mitträgt, in die Wüste geschickt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×