Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

12:20 Uhr

Griechenland

Küstenwache schießt auf türkischen Frachter

Die griechische Küstenwache hat Warnschüsse auf einen türkischen Frachter abgefeuert. Er soll Drogen gebunkert haben - dieser fährt unbeirrt weiter und entkommt. Ankara und Athen spielen den Vorfall währenddessen runter.

Eskalation auf hoher See

Griechische Küstenwache feuert auf türkischen Frachter

Eskalation auf hoher See: Griechische Küstenwache feuert auf türkischen Frachter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Istanbul/PiräusDie dramatische Verfolgung eines türkischen Frachters durch ein Patrouillenboot der griechischen Küstenwache, bei der auch Schüsse fielen, hat offenbar keine Konsequenzen. Am Tag danach spielten am Dienstag beide Seiten den Vorfall herunter.

Der griechische Außenminister Nikos Kotzias erklärte dem Staatsfernsehen ERT vom Dienstag zufolge: „Das Schiff, auf das Warnschüsse abgefeuert wurden, stand unter Verdacht, Drogen zu transportieren.“ Aus Kreisen der Küstenwache verlautete, US-Sicherheitsbehörden hätten den Hinweis auf den möglichen Rauschgifttransport gegeben. Demnach waren die Griechen verpflichtet, den Frachter „ACT“ zu kontrollieren. Das Schiff befand sich zu diesem Zeitpunkt vor der Insel Rhodos in griechischen Hoheitsgewässern.

Griechenland: Küstenwache schießt auf türkisches Frachtschiff

Griechenland

Küstenwache schießt auf türkisches Frachtschiff

Die griechische Küstenwache sucht in der Ägäis nach Drogen. Als sie einen türkischen Frachter kontrollieren will, hält der Kapitän nicht an. Schüsse fallen - der Frachter entkommt. Die Türkei kritisiert die Warnschüsse.

Die griechische Küstenwache forderte den Kapitän des türkischen Frachters auf, anzuhalten und zur Kontrolle eine Bucht von Rhodos anzulaufen. Dieser weigerte sich. Die Küstenwache feuerte daraufhin mehrere Warnschüsse auf das Schiff ab. Der Frachter konnte aber entkommen und die nahegelegenen türkischen Gewässer erreichen.

Die türkische Zeitung „Hürriyet“ berichtete am Dienstag, das Schiff habe nach dem Vorfall in Marmaris angelegt und sei dort durchsucht worden. Es seien keine Drogen entdeckt worden. Das Schiff sei mit einer Ladung Stahl von Iskenderum nach Izmet unterwegs gewesen.

Der türkische Sender NTV zeigte am Montag Bilder des Schiffs mit mehreren Einschusslöchern. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete unter Berufung auf die türkischen Streitkräfte, zwei Schiffe der Küstenwache und ein Schnellboot seien ausgerückt.

Fragen und Antworten zur Flüchtlingskrise: Jede Minute gibt es 20 Vertriebene mehr

Fragen und Antworten zur Flüchtlingskrise

Jede Minute gibt es 20 Vertriebene mehr

Seit die Balkanroute geschlossen ist und die Türkei Flüchtlinge aufhält, schaffen es nur noch relativ wenige, sich bis in die EU durchzuschlagen. Problem gelöst? Mitnichten. Und jede Minute gibt es 20 Vertriebene mehr.

Das türkische Außenministerium verurteilte das „maßlose“ Verhalten der griechischen Küstenwache aufs Schärfste und erklärte, es gebe keine Erklärung für den Beschuss eines unbewaffneten Schiffes, das Fracht geladen habe. „Unser einziger Trost ist, dass es nicht zu Toten oder Verletzten gekommen ist.“ Dann äußerte das Ministerium die Hoffnung, dass der Zwischenfall sich nicht wiederhole. In der Diplomatensprache sei das ein Entspannungszeichen, hieß es aus diplomatischen Kreisen in Athen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×