Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

11:17 Uhr

Griechenland

Öffentlicher Dienst streikt gegen Reformpläne

Angespannte Stimmung: In Griechenland sind die angehörigen des öffentlichen Dienstes in den Streik getreten. Grund sind die von der Regierung geplanten Wirtschaftsreformen. Die griechischen Seeleute streiken ebenfalls.

Die Arbeiter im öffentlichen Dienst legen derzeitig ihre Arbeit nieder, um gegen die geplanten Wirtschaftsreformen zu streiken. dapd

Proteste in Griechenland

Die Arbeiter im öffentlichen Dienst legen derzeitig ihre Arbeit nieder, um gegen die geplanten Wirtschaftsreformen zu streiken.

AthenAus Protest gegen geplante Wirtschaftsreformen sind in Griechenland am Donnerstag Angestellte des öffentlichen Dienstes in den Streik getreten. Krankenhausärzte, Lehrer und städtische Bedienstete wandten sich mit ihrem landesweiten Ausstand gegen Maßnahmen, die die Regierung von Alexis Tsipras der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) als Gegenleistung für weitere Hilfskredite zugesagt hat. Dazu gehören Privatisierungen sowie der Umbau des Arbeitsmarkts und des Rentensystems. „Arbeiter und Arme sind immer diejenigen, die für die Krise bezahlen müssen“, erklärte die Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst, ADEDY.

Die Regierung will zwar mit einem raschen Abschluss der Überprüfungen durch EU und IWF den Weg für neue Hilfen ebnen. Gestritten wird aber weiter über die von den Geldgebern geforderte und bei den Griechen sehr unbeliebte Arbeitsmarktreform, über konkrete Finanzziele sowie über Privatisierungen im Energiesektor.

Wegen eines gleichzeitigen Streiks der griechischen Seeleute ist auch der Schiffsverkehr lahmgelegt. Für den 8. Dezember hat zudem die für den Privatsektor zuständige Gewerkschaft GSEE landesweit zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×