Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2012

04:14 Uhr

Griechenland

Radikale Linke will vorerst keine Schulden zurückzahlen

Der Chef des radikalen Linksbündnisses, Alexis Tsipras, führt Gespräche zur Regierungsbildung in Athen. Er erklärt die Verträge für das Rettungspaket für ungültig. Allerdings ist auch sein Scheitern wahrscheinlich.

Radikale Linke tritt zur Regierungsbildung in Athen an

Video: Radikale Linke tritt zur Regierungsbildung in Athen an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AthenDer Chef der griechischen Radikalen Linken, Alexis Tsipras, setzt heute (Mittwoch) seine Sondierungsgespräche zur Bildung einer Regierung fort. Sollte Tsipras bis Freitagmittag keine Mehrheit zustande bringen, sind die Sozialisten der Pasok am Zug.

Die Pasok war bei den Parlamentswahlen am Sonntag drittstärkste Kraft geworden. Die Zeit drängt: Bis Mitte Mai muss Griechenland eine handlungsfähige Regierung haben. Sollten alle Gespräche scheitern, muss binnen 30 Tagen neu gewählt werden.

Die linken Parteien sind untereinander zerstritten, eine linke Mehrheit daher unwahrscheinlich. Eine geringe Chance hätte Tsipras, wenn er eine Koalition mit der Pasok eingehen würde, die von der Nea Demokratia zumindest toleriert würde. Beim Treffen mit Präsident Karolos Papoulias sprach Tsipras am Dienstag dennoch von einem historischen Moment für die Linke.

Die bisherigen Regierungsparteien rief er auf, gegenüber Brüssel zu erklären, dass ihre Unterschriften unter dem Spar- und Stabilisierungsprogramm nicht mehr gelten. Alle Verträge, die Griechenland mit den Geldgebern geschlossen habe, seien nach dem Ergebnis der Parlamentswahl null und nichtig.

Der Chef der konservativen Nea Dimokratia, Antonis Samaras, reagierte empört auf die Forderungen. „Was Herr Tsipras da verlangt, führt direkt zum Austritt Griechenlands aus der Eurozone“, sagte Samaras. Er war zuvor mit seinem Versuch zur Bildung einer neuen Regierung gescheitert.

Die Nea Dimokratia war trotz massiver Verluste als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl am Sonntag hervorgegangen. Samaras hatte das Sondierungsmandat nach kurzer Zeit am Montag niedergelegt. Er sah keine Chance für ein stabiles Parteienbündnis, das im neuen Parlament eine Mehrheit hat.

Tsipras kündigte für den Fall einer Regierungsübernahme ein „Rückzahlungsmoratorium“ für griechische Schulden an. Internationale Kontrolleure sollten prüfen, wie hoch genau die Schulden Griechenlands seien - und ob sie rechtmäßig seien. Außerdem müssten auch alle „arbeiterfeindlichen“ Gesetze zurückgenommen werden.

ND-Chef Antonis Samaras sagte, er würde eine Minderheitsregierung nur unterstützen, wenn sie die Euro-Mitgliedschaft des Landes garantiere. Das sehe er bei Tsipras aber nicht. Er werde nicht wie von Tsipras verlangt mit seiner Unterschrift zur Zerstörung Griechenlands beitragen.

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nanoflo

08.05.2012, 19:27 Uhr

(...)
Ist ja wohl allerhand was da abgeht. Von uns erwartet jeder das wir sparen und die wollen net.

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

LUDWIG

08.05.2012, 19:49 Uhr

Ganz richtig. Und sie verlangen auch noch, dass durch EUROBONDS ihre Schulden vergemeinschaftet werden.

Griechenland_raus_aus_dem_Euro

08.05.2012, 20:24 Uhr

Griechenland muss raus aus dem Euro!

Am 13. Mai in NRW keine Blockparteien wählen!

CDU-SPD-GRÜNE-FDP verkaufen unsere Altersvorsorge!
Nach dem Motto: "Der Euro ist alternvativlos"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×