Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2012

14:57 Uhr

Griechenland

Regierungschef und Finanzminister im Krankenhaus

Der neue griechische Ministerpräsident Samaras muss wegen einer Netzhautablösung operiert werden. Und auch der designierte Finanzminister Rapanos befindet sich im Krankenhaus - er litt unter heftigen Unterleibsschmerzen.

Griechenlands neuer Ministerpräsident Antonis Samaras befindet sich im Krankenhaus. AFP

Griechenlands neuer Ministerpräsident Antonis Samaras befindet sich im Krankenhaus.

AthenWenige Tage nach seiner Vereidigung ist der neue griechische Ministerpräsident Antonis Samaras wegen einer beginnenden Netzhautablösung am Auge operiert worden. Der designierte Finanzminister Vassilis Rapanos wurde ebenfalls stationär behandelt. Er war am Freitag zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden, weil er unter heftigen Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schweißausbrüchen und Schwächegefühl litt.

Bei dem 61-jährigen Samaras war am Freitag bei einer Routineuntersuchung beim Augenarzt eine Netzhautablösung im Frühstadium festgestellt worden, wie sein Büro mitteilte. Der staatliche Rundfunksender NET berichtete, die Operation am Samstag sei am Mittag erfolgreich abgeschlossen worden. Samaras habe den Eingriff an der beschädigten Netzhaut gut überstanden und werde am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen, sagte ein Regierungssprecher am Samstag.

Der designierte griechische Finanzminister Vassilis Rapanos litt unter heftigen Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schweißausbrüchen und Schwächegefühl. AFP

Der designierte griechische Finanzminister Vassilis Rapanos litt unter heftigen Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schweißausbrüchen und Schwächegefühl.

Samaras war zwar am Freitagnachmittag nach der Untersuchung in sein Büro zurückgekehrt, ein Treffen mit Parteikollegen am Abend wurde aber abgesagt.

Der 65-jährige Rapanos blieb auch am Samstag noch in einer Privatklinik, die mitteilte, das Ergebnis der Untersuchungen sei "sehr zufriedenstellend" und Rapanos' Gesundheitszustand "stabil und sich bessernd". Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt. Rapanos werde noch "die kommenden Stunden" weiter behandelt, hieß es bloß. Der Top-Banker, der am Donnerstag zum Finanzminister ernannt wurde, hätte am Freitagabend vereidigt werden sollen.

Samaras, dessen konservative Partei Neue Demokratie bei den Wahlen am 17. Juni die meisten Stimmen erhielt, aber nicht die notwendige Anzahl für eine Regierungsbildung im Alleingang, war am Mittwoch als vierter Ministerpräsident in acht Monaten vereidigt worden. Nach dreitägigen Verhandlungen hatte sich seine Partei mit der sozialistischen PASOK und der kleineren Demokratischen Linken auf eine Regierungskoalition geeinigt.

Die Koalition will zwar die europäische Gemeinschaftswährung behalten, kündigte aber bereits an, einige Sparauflagen der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds im Gegenzug für milliardenschwere Finanzspritzen neu verhandeln zu wollen. Samaras wird kommende Woche zum EU-Gipfel in Brüssel erwartet.

Griechenland ist seit Mai 2010 auf Hilfe angewiesen, nachdem es sich angesichts hoher Zinsen am Finanzmarkt kein Geld mehr beschaffen konnte. Seit nunmehr fünf Jahren steckt das Land in einer tiefen Rezession, die Arbeitslosigkeit ist auf mehr als 22 Prozent gestiegen.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

23.06.2012, 16:33 Uhr

Gute Besserung!

GoToHELLas

23.06.2012, 21:41 Uhr

Haben die etwa ihre Kontoauszüge gelesen?

Account gelöscht!

25.06.2012, 05:03 Uhr

Gerade im Amt und schon Krankfeiern? Kein Wunder, dass die Pleite sind! Es wird Zeit, dass die sechsmonatige Probezeit auch für Ämter eingeführt wird. Spass beiseite....

Viel wahrscheinlicher ist, dass die beiden nicht gebraucht werden. Ihre Posten sind von "Experten" besetzt die alles notwendige in die richtigen Bahnen lenken. Die Frage ist nur - zu wessen Gunsten?



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×