Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

03:04 Uhr

Griechenland-Rettung

Atempause für Eurozone und Griechenland

Die Euro-Staaten haben sich auf einen Rettungsplan für Griechenland geeinigt. Die Märkte reagieren erleichtert. Kritiker halten das grundsätzliche Problem jedoch nicht für gelöst, sondern nur für aufgeschoben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz bei der Vorstellung der Ergebnisse des EU-Sondergipfels. Quelle: dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestikuliert auf einer Pressekonferenz bei der Vorstellung der Ergebnisse des EU-Sondergipfels.

BrüsselDas krisengeschüttelte Griechenland bekommt ein neues Hilfspaket von Eurostaaten und Internationalem Währungsfonds (IWF) im Umfang von 109 Milliarden Euro. Zum ersten Mal ziehen zudem Banken und Versicherungen mit einem eigenen Beitrag von zusätzlich 37 Milliarden Euro mit. Das beschloss der Euro-Krisengipfel am Donnerstag in Brüssel.

Damit summieren sich die seit dem vorigen Jahr eingeräumten internationalen Hilfen auf insgesamt knapp 260 Milliarden Euro. Zu dem Maßnahmenbündel für Athen gehören günstigere Zinsen und längere Laufzeiten für Kredite. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach Abschluss des Treffens: „Wir haben heute eine wichtige Etappe erreicht.“ Die Euro-Zone habe Handlungsfähigkeit bewiesen. „Wir sind diesen Herausforderungen gewachsen.“

An die Adresse der heimischen Steuerzahler unterstrich die Kanzlerin: „Was wir in diesen Zeiten aufwenden, bekommen wir um ein Vielfaches zurück.“ Die Kanzlerin sicherte Griechenland volle Solidarität zu: „Wir werden Griechenland zur Seite stehen.“ Griechenland war bereits 2010 mit internationalen Kreditzusagen von 110 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden. Davon stehen noch 45 Milliarden Euro aus. Dieses Paket reicht aber nicht mehr aus.

Durch das auf dem Euro-Gipfel beschlossene neue Rettungspaket rechnet Griechenland mit einer Reduzierung seiner Schulden um 26 Milliarden Euro bis zum Ende des Jahres 2014. „Das verschafft Griechenland und der Eurozone eine Atempause“, sagte der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou am Donnerstagabend zum Abschluss des Euro-Gipfels in Brüssel. Nun könne Griechenland früher als erwartet an die Finanzmärkte zurückkehren, um selbst Kredite aufzunehmen.

Inzwischen hängen auch Portugal und Irland am internationalen Finanztropf; Italien und Spanien gelten als potenzielle Kandidaten. Laut Abschlusserklärung des Gipfels kann die Beteiligung des Privatsektors auf bis zu 50 Milliarden Euro steigen. Für den Zeitraum bis 2019, also bis weit nach Ablauf des Programms, werde der Anteil der Banken und Versicherungen etwa 106 Milliarden Euro erreichen.

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy sagte mit Blick auf die Bankenbeteiligung: „Das machen wir nur für Griechenland, wir werden es für kein anderes Land der Euro-Zone machen. Wir sagen klar und deutlich, dies ist ein Sonderfall.“ Sarkozy, Merkel und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, hatten sich am Mittwoch in Berlin auf Grundlinien des Kompromisses verständigt.

Griechenland-Krise: Der große Schnitt nach vorn

Griechenland-Krise

Der große Schnitt nach vorn

Griechenland steckt zu tief in der Schuldenfalle - nur ein sauberer Schuldenschnitt kann das Land noch retten, meinen Experten. Doch wie führt man ein ganzes Land in die Insolvenz? Eine Anleitung für die Staatspleite.

Zur Griechenland-Rettung brechen die Staaten ein Tabu: Sie akzeptieren den vorübergehenden Zahlungsausfall Griechenlands. Denn die Einbeziehung privater Gläubiger würde dazu führen, dass die Ratingagenturen Griechenland für „teilweise zahlungsunfähig“ erklären würden. Das wird aber erst zu einem späteren Termin passieren. Der „Zahlungsausfall“ soll auf wenige Tage beschränkt werden.

Insbesondere die EZB hatte sich lange dagegen gewehrt, weil sie Turbulenzen an den Finanzmärkten fürchtet. Trichet sagte: „Wir werden sehen, was passiert.“ Die Spitzen der Eurozone hätten vorgesorgt: Für mögliche Finanzspritzen an griechische Banken stünden 20 Milliarden Euro bereit, für die Refinanzierung im Falle eines Zahlungsausfalls sei eine Absicherung von 35 Milliarden Euro vorgesehen. Die EZB nimmt bisher griechische Anleihen von Banken als Sicherheit an - ausgefallene Papiere kann sie aber nicht akzeptieren.

Kommentare (82)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lollipop

21.07.2011, 15:36 Uhr

17 Milliarden.
Also was Signifikantes?
Man kann garnicht soviel lachen wie man kotzen müsste.
17 Milliarden, mir fällt gleich meine Bierwampe vor Lachen ab.
Das ist ja mal echt einen Zusteständis.
Und für so eine Scheiße machen die da Gipfeltreffen?

Account gelöscht!

21.07.2011, 15:37 Uhr

Wer sich gegen den ESM aussprechen möchte, kann hier die Petition mitzeichnen:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=18123

TEURO

21.07.2011, 15:52 Uhr

Die Beteiligung privater Gläubiger in Höhe von 17 Mrd. Euro ist ein lobenswerter erster Schritt, dem noch weitere Folgen müssen. Denn 17 Mrd. sind ein lächerlich geringer Anteil, der wohl kaum als Erfolg bezeichnet werden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×