Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2011

21:50 Uhr

Griechenland-Rettung

USA fordert Eifer von Griechenland

US-Finanzminister Geithner appelliert weiterhin an den Sparwillen der Griechen. Bei einem Treffen mit seinem griechischen Amtskollegen betonte er: Die Anstrengungen sind lobenswert – aber Durchhaltevermögen ist gefragt.

US-Finanzminister Timothy Geithner appelliert an Griechenland Quelle: AFP

US-Finanzminister Timothy Geithner appelliert an Griechenland

WashingtonDie USA fordern vom hoch verschuldeten Griechenland mehr Anstrengungen bei der Sanierung der Staatsfinanzen. US-Finanzminister Timothy Geithner würdigte am Montag bei einem Besuch seines griechischen Amtskollegen Evangelos Venizelos zwar die Reformschritte des Euro-Landes, wie Geithners Haus anschließend mitteilte.

Zugleich wurde allerdings betont, das Sparprogramm der Regierung in Athen müsse vollständig umgesetzt werden. Der Geschäftsführer des internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, äußerte sich bei einem Treffen mit Venizelos zuversichtlich, dass Griechenland binnen zwei Jahren wieder an die globalen Kapitalmärkte zurückkehren könne. Voraussetzung sei allerdings, dass die Haushaltsreformen voll umgesetzt würden und das Land seine Staatsanleihen, die sich im Besitz privater Gläubiger befinden, erfolgreich umtauschen könne.

Ein Vertreter des griechischen Finanzministeriums sagte, ein erstes Arbeitstreffen auf internationaler Ebene zur Beteiligung der Finanzwirtschaft am neuen Rettungspaket werde am Donnerstag in Athen stattfinden. Zuvor war Venizelos bereits mit Vertretern des Internationalem Währungsfonds (IWF) zusammengekommen, der auch bei dem jüngst vereinbarten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland eine zentrale Rolle als Geldgeber spielt.

Die Euro-Länder hatten sich auf einem Gipfel vergangene Woche auf ein umfassendes Paket mit einem Volumen von 109 Milliarden Euro bis 2014 verständigt - inklusive Hilfen des IWF. Zudem war ein Treffen von Venizelos mit der neuen IWF-Chefin Christine Lagarde und hochrangigen US-Parlamentariern geplant. Inzwischen stecken auch die USA tief in einer Schuldenkrise. Sollte es zwischen Regierung und Opposition bis Dienstag kommender Woche keine Einigung über eine Anhebung der Schuldenobergrenze geben, droht die Zahlungsunfähigkeit.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.07.2011, 23:08 Uhr

Eifer von Griechenland ? Das muss man differenziert sehen.

Der allgeinem Grieche hatte nichts von den 340 Milliarden EURO Schulden, er war arm, ist arm und kann auch nichts sparen.

Die korrupten Beamten und Politiker hatten sich 10 Jahre die 340 Milliarden in die Taschen gesteckt, die sind jetzt im Ausland oder in Immobilien investiert. Nach denen fragt niemand und die sollen auch nicht gespart werden.

Also was soll die Forderung, Griechen sollen sparen ??? Denn das Rettungsgeld von der EU/EZB/IWF dient nur zum Absichern der griechischen Zinszahlungen an die Eigentümer von Anleihen. Damit die keine Verluste haben sollen und nicht in Panik verfallen.

Also Griechen sollen sparen ??? Nein, die sollen erstmal arbeiten, Steuern zahlen und auch beim Staat abgeben. Damit fängt die Rettung Griechenlands an !

Gast

26.07.2011, 00:02 Uhr

Irgendwie lustig sind die Amis schon. Der Humor, der die Welt verzückt, scheint sich
momentan im perfekt inszenierten Hollywoodstil fort zu setzen.
Nicht zu fassen.

Curley

26.07.2011, 00:37 Uhr

Timothy Geithner kann man doch nicht ernst nehmen. Das ist ja schon mehr als peinlich, dass er die Griechen zum Sparen auffordert. Er sollte erst einmal seinen maroden Haushalt in Ornung bringen. Aber die alle Völker der Welt sind so blöd und vetrauen blind auf die Amis. Die Griechen sollen sparen - !!!
Die weltweite Bankendynastie ereicht ihr lange ersehntes Ziel. Die Staaten verkaufen ihr Tafelsilber (Gebäude, Grundstücke, Häfen Flughäfen, Unternehmen) an Privatinvestoren (Banken/Hedgefonds) und bekommen dafür Papiergeld, das in ein paar Jahren wertlos sein wird.
Das ist das Bestreben der internatinalen Bankendynastie, die dann das öffentliche und private Leben vollkomen beherrscht, denn ihr gehören dann ganze Staaten. Sie entscheiden über Wohl und Wehe ganzer Völker !

Ein neues Zeitalter einer absoluten Monarchie hat begonnen - einer Bankenmonarchie

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×