Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

15:55 Uhr

Griechenland

Samaras kämpft verzweifelt um die nächste Rate

VonGerd Höhler

Um frisches Geld zu bekommen, will der griechische Premier das Sparprogramm im Eiltempo durchs Parlament bringen. Doch die Widerstände wachsen, Demonstrationen sind geplant. Aber die Euro-Zone erwartet Ergebnisse.

Der griechische Premierminister Antonis Samaras peitscht die Reformen durchs Parlament. AFP

Der griechische Premierminister Antonis Samaras peitscht die Reformen durchs Parlament.

AthenDer griechische Premier Antonis Samaras beschleunigt die Umsetzung der Sparauflagen. Dadurch will er seinem Land die möglichst rasche Auszahlung dringend benötigter Hilfskredite sichern. Finanzminister Giannis Stournaras und sein Team tüfteltn an letzten Details des Pakets, das für die Jahre 2013 und 2014 Einsparungen von 11,9 Milliarden Euro vorsieht. Die Streichliste, die 72 Positionen umfasst, reicht von Kürzungen bei den Ministergehältern über Abstriche bei den Renten bis zu längeren Arbeitszeiten für die griechischen Lehrer, die bisher rund ein Drittel weniger Wochenstunden geben als ihre europäischen Kollegen.

Noch heute sollen die Führer der drei Koalitionsparteien das Programm billigen - rechtzeitig, bevor Stournaras am Dienstag in Berlin Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble trifft. In dieser Woche wird zudem die Troika in Athen zurückerwartet, sie muss das Sparkonzept absegnen. Dass die Delegationschefs der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) Änderungswünsche anmelden werden, gilt als sicher. Die Verhandlungen könnten sich über Wochen hinziehen.

„Heißer Herbst“ für die Euro-Retter - Der Fahrplan in der Krise

Ende September/Anfang Oktober

Die „Troika“ der internationalen Kreditgeber Griechenlands will ihren neuesten Bericht über die Fortschritte bei den Reformen veröffentlichen. Die Analyse der Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ist Grundlage für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen.

8. Oktober

Treffen der Euro-Finanzminister.

18. und 19. Oktober

EU-Gipfel in Brüssel. Dort könnten die Euro-Retter entscheiden, ob Athen weitere Kredite und möglicherweise mehr Zeit für sein Sparprogramm erhält oder ob der Geldhahn zugedreht wird. Im letzteren Fall droht Griechenland der Staatsbankrott mit anschließendem Euro-Austritt.

Dennoch will Premier Samaras die Spargesetze bis Ende des Monats im Eilverfahren durchs Parlament peitschen. Denn nur dann gibt es eine Chance, dass die Euro-Finanzminister bei ihrem turnusmäßigen Treffen am 8. Oktober in Luxemburg über die Freigabe der nächsten Kreditrate von 31,5 Milliarden Euro entscheiden - Gelder, die eigentlich bereits für August zugesagt waren und in Athen sehnlichst erwartet werden.

Euro-Zone in Gefahr: Das ideale Opfer für den Domino-Effekt

Euro-Zone in Gefahr

Das ideale Opfer für den Domino-Effekt

Eine US-Studie zeigt, dass die Gefahr der ökonomischen Ansteckung im Euro-Raum höher ist als in anderen Wirtschaftsräumen. Die Rettungspakete für Griechenland erhöhen die Abhängigkeiten weiter - und damit das Risiko.

Der Großteil der Rate, rund 25 Milliarden, ist für die Rekapitalisierung der angeschlagenen Banken vorgesehen. Damit würde die Liquidität der Institute verbessert und wieder Geld in den ausgetrockneten Wirtschaftskreislauf fließen. Mit den erwarteten Hilfsgeldern will der Staat auch unbezahlte Rechnungen begleichen, die sich auf rund 6,5 Milliarden Euro belaufen. Das könnte der rezessionsgeplagten Wirtschaft ebenfalls Impulse geben. Bleiben die Hilfsgelder hingegen aus, könnte Griechenland schon Ende Oktober zahlungsunfähig werden.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Edelzwicker

03.09.2012, 16:51 Uhr

Der griechische Premierminister Antonis Samaras peitscht die Reformen durchs Parlament
--------------------------------------------------------
Er "peitscht"! Erstaunlich, nachdem jahrelang in dem griechischen Augiasstall ein Haufen auf den nächsten gesetzt wurde, soll jetzt alles ganz schnell gehen. Alles, was jetzt in GR beschlossen wurde und noch beschlossen wird, harrt noch immer der Umsetzung, die bisher sehr, sehr zögerlich vonstatten ging - falls überhaupt. Glaubwürdig ist nichts, was die Griechen dort aushecken. Wer, wie bisher, notorisch schlechten Charakter bewiesen hat, dem ist schwer zu glauben, dass er es besser machen wird - die Griechen haben ein Vertrauensproblem, das nicht von heute auf morgen zu beheben ist!

halberGrieche

03.09.2012, 17:27 Uhr

Reformen?
Bislang wurden ausschließlich den machlosen Gehälter gekürzt! Was machen:
- die Entlassungen der Staatsbediensteten
- Kürzungen im Militär
- Verkauf von Staatsbesitz
- Steuereintreibung
- Beseitigung der extremen Korruption
- etcetcetc

Nicht!!!!!!!

Die Griechen dürfen gern weitermachen wie bisher, doch nicht mit meinem Geld :-))

Account gelöscht!

03.09.2012, 17:49 Uhr

Das Geld liegt in der Schweiz ziemlich sicher...

aber die Deutschen Kranken- und Rentenkassen haben doch Überschüsse!
Also Nazigeld, und es ist also nur recht und billig, daß dieses Geld den armen Griechen als Entschädigung oder sonstwas überlassen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×