Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

06:59 Uhr

Griechenland

Samaras will zurück an die Kapitalmärkte

Griechenland ist nach den Worten von Antonis Samaras über den Berg. Das Schlimmste der Finanz-Krise sei überstanden, sagte der griechische Premierminister. Eine baldige Rückkehr an die Kapitalmärkte hält er für möglich.

Der griechische Premierminister Antonis Samaras ist überzeugt, dass es in seinem Land wirtschaftlich wieder aufwärts geht. AFP

Der griechische Premierminister Antonis Samaras ist überzeugt, dass es in seinem Land wirtschaftlich wieder aufwärts geht.

AthenGriechenland hat nach Einschätzung von Regierungschef Antonis Samaras den schlimmsten Teil der Krise überstanden. Das Euro-Mitgliedsland erwäge deshalb eine Rückkehr an die Kapitalmärkte in den kommenden drei Monaten, sagte Samaras am Mittwoch in einem Reuters-Interview.

Nach Jahren der Rezession gab es zuletzt wieder ein Wirtschaftswachstum und Fortschritte bei der Haushaltssanierung. „Griechenland ist zurück“, betonte Samaras. Das Land habe sich stabilisiert – sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Der Zeitpunkt für die Begebung einer Staatsanleihe hänge von den Marktbedingungen ab.

Finanzminister Yannis Stournaras sagte Reuters später, man werde zuerst eine kleine Summe anpeilen. Man müsse austesten, wie der Markt reagiere, sagte er. „Das wird auf Versuch und Irrtum beruhen.“ Reuters hatte vor kurzem aus Regierungskreisen erfahren, dass ein fünfjähriger Bond im Volumen von 1,5 bis 2,0 Milliarden Euro im Gespräch sei.

Grecovery statt Grexit

Kommt jetzt der Aufschwung in Griechenland?

Grecovery statt Grexit: Kommt jetzt der Aufschwung in Griechenland?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch Stournaras erklärte, Griechenland sei aus dem Gröbsten heraus. „Die Stimmung hat sich in letzter Zeit dramatisch gewandelt“, sagte er. „Schauen Sie sich einfach an, was bei der Euro-Gruppe passiert ist – alle sind der Meinung, dass Griechenland jetzt über den Berg ist.“

Die Finanzminister der Euro-Zone machten am Dienstag bei ihrem Treffen in Athen den Weg frei für die Auszahlung von insgesamt 8,3 Milliarden Euro. Die Hilfsprogramme der internationalen Geldgeber, die mit strikten Reformen verbunden sind, laufen noch bis Ende des Jahres.

Sollte es dem Land bis dahin nicht gelingen, wieder Zugang zum Kapitalmarkt zu erhalten, bekämen die Spekulationen über ein drittes Hilfspaket neue Nahrung. Ein neuerliches Paket will die Regierung in Athen aber vermeiden, um sich nicht weitere Sparmaßnahmen aufbürden zu müssen. Die internationalen Geldgeber bewahrten Griechenland mit insgesamt 240 Milliarden Euro vor dem Finanzkollaps.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.04.2014, 09:13 Uhr

Das Land habe sich stabilisiert – sowohl politisch als auch wirtschaftlich, so Samaras.
------------------------------------------------------
Stabilisiert seid ihr?
Ohne die Rosskur der Reformen, die euch vonseiten des IWF, der EU und der EZB und in Form von Garantien der soliden EU-Ländern quasi oktroyiert wurde, würdet ihr euch doch noch immer im Schuldensumpf suhlen!
--------------------------------------------------------
Auch Stournaras erklärte, Griechenland sei aus dem Gröbsten heraus
--------------------------------------------------------
Es ist schon erstaunlich, dass sich unsere Staatschefs und Finanzminister mit so einem Spinner überhaupt an einen Tisch setzen müssen - für diesen Bankrotteur würde ich nicht eine Minute meines Lebens vergeuden, und schon gar nicht mein Geld!

Account gelöscht!

03.04.2014, 09:44 Uhr

Das Risiko trägt wieder der deutsche Steuerzahler, der für üppige griechische Zinsen zahlen muss.

Französische Banken und CEO Blankfein von Goldman Sachs reiben sich die Hände vor Glück ...

Account gelöscht!

03.04.2014, 09:45 Uhr

Was ist eigentlich "Rechts" ??

Schon das kann keiner beantworten. Es wird immer mit Kritik an "EU in Brüssel" und "Kritik an der EURO-Transfer-Union Nord nach Süd in Europa" in Verbindung gebracht.

Was ist schlecht an "Rechts", wenn man Vernunft in Finanzen und Ökonomie zurückbringen will ? Wenn man Denk-Verbote ablehnt, auf Souveränität, Demokratie der Staaten und Völker und eine Wahrheitsgetreue Presse drängt ??

Nein "Rechts" das sind die neuen Bewahrer der Freiheit, der Moral und der Werte in denen wir leben mit Tradition, Religion und Kultur.

Das genau will nämlich "EU in Brüssel" kaputt treten.

---

Die Balance von Rechts und Links muss wieder hergestellt werden in Deutschland und auch in Europa.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×