Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

09:34 Uhr

Griechenland

Schuldenschnitt soll bald unter Dach und Fach sein

In Griechenland gehen die Verhandlungen über einen freiwilligen Schuldenschnitt weiter. Ministerpräsident Papademos und Bankenverbands-Chef Dallara treffen erneut zusammen. EU- Währungskommissar Rehn macht Druck.

Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos (l.) traf mit IIF-Chef Charles Dallara (r.) zusammen. dapd

Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos (l.) traf mit IIF-Chef Charles Dallara (r.) zusammen.

Athen/BerlinIn Griechenland sollen die Verhandlungen um den dringend erforderlichen freiwilligen Schuldenschnitt bald abgeschlossen werden. Der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, soll am Freitagnachmittag erneut mit Ministerpräsident Lucas Papademos zusammenkommen, wie ein Regierungssprecher sagte. Bereits am Vorabend hatte sich Dallara mit dem Regierungschef und Finanzminister Evangelos Venizelos getroffen. Die Gespräche seien „produktiv“ gewesen und es habe „Fortschritte“ gegeben, teilten der IIF und das Finanzministerium in Athen mit.

Die Europäische Kommission warnt vor einem Scheitern der Hilfsbemühungen. Währungskommissar Olli Rehn sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe), es sei jetzt entscheidend, dass die großen europäischen Parteien ihre Kollegen in Griechenland davon überzeugten, die Reformen verbindlich umzusetzen. „Sonst könnte dieses Programm scheitern.“ Das helfe weder den Griechen noch Europa.

Währungskommissar Olli Rehn: Das Programm könnte scheitern. Reuters, Sascha Rheker

Währungskommissar Olli Rehn: Das Programm könnte scheitern.

Die privaten Gläubiger, darunter Banken und Hedgefonds, sollen bestehende Anleihen in neue tauschen, dabei auf Teile ihrer Forderungen verzichten und auch niedrigere Zinsen in Kauf nehmen. Am Freitagmorgen liefen alle Informationen aus Bankkreisen auf einem einem Zinssatz von 3,5 bis 4,6 Prozent hin. Die Laufzeit solle 30 Jahre betragen. In den ersten Jahren soll der Zinssatz niedriger sein. Stufenweise soll er steigen. Dies soll abhängen vom Wachstum, das Griechenland haben wird - falls die Wirtschaft überhaupt wieder wächst. Der Schuldenschnitt solle nach Berechnungen griechischer Finanzexperten mit diesen Zinssätzen etwa 68 Prozent des ursprünglichen Wertes der Anleihen erreichen und würde damit klar über dem eigentlichen Wert von 50 Prozent liegen. Offizielle Quellen wollten diese Information nicht kommentieren.

Den teilweisen Schuldenerlass für Athen sollen die privaten Gläubiger freiwillig schultern. Ihr Engagement ist ein entscheidender Baustein für das zweite, 130 Milliarden Euro schwere Hilfsprogramm für Griechenland. Doch vor allem Hedgefonds sollen sich weigern mitzumachen. Sie planen Medienberichten zufolge sogar eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, um ihr „Eigentumsrecht“ geltend zu machen.

Euro-Krise: Dramatischer Endspurt in Athen

Euro-Krise

Dramatischer Endspurt in Athen

Griechenland steuert auf ein dramatisches Finale zu: Wenn die Verhandlungen mit den privaten Gläubigern nicht zum Wochenende abgeschlossen sind, droht der Staatsbankrott. Doch die Hedge Fonds geben sich widerborstig.

In Athen setzen unterdessen Vertreter der Geldgeber die Prüfung der Bücher fort. Am Freitag kamen auch die Chefs der sogenannten „Troika“ hinzu. Die Vertreter der EU, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) trafen sich schon am Vormittag mit Finanzminister Venizelos. Anschließend waren für die nächsten Tage Treffen mit fast allen Ministern vorgesehen. Ohne das grüne Licht der „Troika“ kann Athen nicht auf weitere Finanzspritzen hoffen. Die Experten prüfen in regelmäßigen Abständen, welche Fortschritte Athen bei der Umsetzung der Auflagen für die internationalen Kredithilfen gemacht hat. Athen sei dem Vernehmen nach im Rückstand in Sachen Verschlankung des Staates.

Der Chef der EU-Expertengruppe für Griechenland, Horst Reichenbach, hatte am Donnerstag mehr Geduld mit Griechenland bei der Umsetzung von Reformen gefordert. Die griechischen Konservativen, die Teil der Einheitsregierung unter Ministerpräsident Lukas Papademos sind, lehnen etwa eine Kürzung von Renten ab.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mahlzeit

20.01.2012, 10:50 Uhr

Genau, ich habe mehr Geduld mit GR und stimme zu, daß dort keine Rente gekürzt werden soll. Dafür gehe ich gerne länger arbeiten, logisch! Wäre doch sonst völlig unsolidarisch von mir. Darf ich vielleicht auch noch etwas mehr Steuern zahlen? Ich hatte letzten Monat schon wieder einige Euros über, die ich gern nach GR transferieren möchte!!!!

Otto

20.01.2012, 11:28 Uhr

Warum sollen wir auf immer mehr verzichten? Warum kommen unsere zusätzlichen Verpflichtungen aus Target 2 nicht auf den Tisch? Wie lange werden wir mit Halbwahrheiten bedient? Warum werden die vermögenden und gutverdienenden Griechen nicht zur Kasse gebeten? Eigenleistung geht vor Fremdleistung. Oder wurden/werden unsere Politiker von den Griechen treu umsorgt? Den kleinen verkauft man die Unterhose, den grossen stopft man den A..... So darf es nicht weitergehen.

Account gelöscht!

20.01.2012, 15:39 Uhr

60% der Deutschen Kinder leben unter dem Sozialen Minimum.
Keiner will helfen, aber wenn ums korrupte Griechenland geht, das gerne auch Schmiergelder gibt, wollen alle helfen. Mich wundert das nicht. Griechenland schmiert gut und die Politiker helfen gerne und die Kinder können eben keine Schmiergelder geben, .... selber schuld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×