Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

18:28 Uhr

Griechenland

Steuerfahnder treten von ihrem Amt zurück

Zwei Spezialisten für Steuerhinterziehung sind wegen „Interventionen“ von ihrem Amt bei der Athener Staatsanwaltschaft zurückgetreten. Ministerpräsident Papademos fordert nun eine schnelle Klärung der Angelegenheit.

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos auf einer Pressekonferenz in Athen. AFP

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos auf einer Pressekonferenz in Athen.

AthenRückschlag im Kampf gegen Steuerhinterziehung in Griechenland: Zwei Spezialisten der Athener Staatsanwaltschaft für große Steuerhinterzieher sind wegen „Interventionen“ bei ihrer Arbeit zurückgetreten. Zu Akteuren oder Einzelheiten äußerten sie sich jedoch nicht. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Untersuchung der Gründe des gemeinsamen Rücktritts vom Mittwoch an. Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos forderte die Klärung der Angelegenheit „wenn es geht auch heute“. Dies teilte sein Büro am Donnerstag mit Finanzminister Evangelos Venizelos und sein Justiz-Kollege Miltiadis Papaioannou riefen die beiden Staatsanwälte in einer Erklärung auf, jene zu nennen, die Druck auf sie ausgeübt haben.

Grigoris Peponis und Spyros Mouzakitis waren erst im September eingesetzt worden, um große Steuersünder zur Rechenschaft ziehen und die Schattenwirtschaft größerer Unternehmen und Organisationen aufzudecken. Die Steuerhinterziehung ist einer der Hauptgründe für die dramatische Finanzlage Griechenlands. Experten haben ausgerechnet, dass das Land binnen zehn Jahren kein Finanzproblem mehr hätte, wenn der Staat alle Steuern eintreiben könnte.

Unterdessen dauern die Reaktionen auf Lohnkürzungen in Griechenland an. Am Donnerstag traten die Steuerbeamten in einen zweitägigen Streik. Grund: Ihre Löhne seien in den vergangenen zwei Jahren um 40 Prozent gekürzt worden, teilte ihre Gewerkschaft mit.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

29.12.2011, 18:54 Uhr

Da fehlen einem doch echt die Worte, was da abgeht! Keinen einzigen Cent mehr für dieses Volk!

A.Kolb

30.12.2011, 10:28 Uhr

Saubande !

papalapapus

30.12.2011, 13:40 Uhr

Wie vom schönen Guido verlangt: Deutscher Sachverstand muss her, um für Ordnung und Züchtigung zu sorgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×