Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2012

20:08 Uhr

Griechenland

Steuergelder könnten in Treuhandkonto fließen

Es wäre ein bisher einmaliger Schritt in der griechischen Schuldenkrise. Gleich mehrere Euro-Länder dringen darauf, dass Steuergelder aus Athen auf das von Deutschland geführte Sonderkonto eingezahlt werden.

Eine griechische Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne. dpa

Eine griechische Euro-Münze steht auf einer EU-Fahne.

BrüsselIn das von Deutschland geforderte Sonderkonto für die Abwicklung der Hilfszahlungen an Griechenland könnten auch griechische Steuereinnahmen fließen. Das sei nicht vom Tisch, sagte ein EU-Vertreter in Brüssel. Mehre Länder der Eurozone würden auf diesen Schritt dringen, der einem noch nie dagewesenen Eingriff in die Haushaltssouveränität des Landes gleichkäme.

Die Verhandlungen dazu seien aber noch nicht abgeschlossen, sagte der Gewährsmann weiter. Bisher war unklar gewesen, ob das Treuhandkonto nur Geld aus dem Rettungspaket oder auch das griechischer Steuerzahler enthalten soll. Mit dem Konto wollen die internationalen Geldgeber sicherstellen, dass der Schuldenabbau Athens Priorität gegenüber Zahlungen für Regierungsausgaben hat.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.02.2012, 20:15 Uhr

noch nie dagewesener eingriff in die haushaltsrechte? und was ist der esm ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×