Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

15:09 Uhr

Griechenland und die Zahlungsmoral

Die große Schuldenspirale von Athen

VonGerd Höhler

Die „Liste der Schande“ hilft nicht: Griechische Finanzbeamte sollen in NRW das Eintreiben von Steuern lernen. Doch nicht nur bei den Bürgern ist die Zahlungsmoral schlecht. Der Staat schuldet Lieferanten Milliarden.

Nicht nur die griechischen Bürger hinterziehen Steuern im großen Stil. Auch der Staat hat bei landeseigenen Lieferanten und Dienstleistern inzwischen Milliardenschulden. dpa

Steuerhinterziehung in Griechenland

Nicht nur die griechischen Bürger hinterziehen Steuern im großen Stil. Auch der Staat hat bei landeseigenen Lieferanten und Dienstleistern inzwischen Milliardenschulden.

Athen25 griechische Finanzbeamte drücken seit diesem Montag in einer Fortbildungsakademie der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalens die Schulbank. Themen des einwöchigen Weiterbildungskurses, an den sich nächste Woche eine Schulung für weitere 25 Beamten des griechischen Fiskus anschließen wird: Steuerfahndung, Betriebsprüfung, Korruptionsbekämpfung, Risiko-Management und Vollstreckung von Forderungen.

Die Schulung tut not: 16 Milliarden Euro im Jahr – auf dieses Volumen beziffern Experten die Steuerhinterziehung in Griechenland. Das entspricht rund einem Drittel des letztjährigen Steueraufkommens. Würden alle Griechen ehrlich ihre Steuern zahlen, hätte das Land überhaupt keine Finanzprobleme.

Oppositionsführer Mitsotakis: „Griechenland hat teuer für Tsipras bezahlt“

Oppositionsführer Mitsotakis

Premium „Griechenland hat teuer für Tsipras bezahlt“

Griechenlands Oppositionsführer fordert im Handelsblatt-Gespräch „so schnell wie möglich“ Neuwahlen. Er wirft Regierungschef Tsipras vor nicht im Interesse des Landes zu regieren und warnt vor dem Ende Großbritanniens.

Im Kampf gegen die Steuerhinterziehung arbeitet das griechische Finanzministerium jetzt eng mit den NRW-Finanzbehörden zusammen. Die Kooperation begann damit, dass NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans seinem griechischen Kollegen Tryfon Alexiadis im vergangenen November einen Datenträger mit den Daten von 10.588 griechischen Kunden der Schweizer Großbank UBS übergab. Viele Griechen hatten in den Krisenjahren große Beträge ins Ausland geschafft, oft unversteuertes Schwarzgeld. Gegen rund 1000 Kontoinhaber hat die griechische Staatsanwaltschaft inzwischen Anklagen erhoben, weitere 5000 Ermittlungsverfahren laufen.

Während die Ermittler noch die „Borjans-Liste“ durchgehen, hat jetzt der griechische Finanzminister ein weiteres Verzeichnis ins Internet gestellt: Die so genannte „Liste der Schande“ (hier verlinkt) enthält die Namen von fast 14.000 säumigen Steuerzahlern, die dem Fiskus jeweils mehr als 150.000 Euro schulden.

Griechenlands Schuldenkrise in Zahlen

2012: Staatsverschuldung

305,1 Milliarden Euro (160% des BIP)

2012: Haushaltsdefizit

16,9 Milliarden Euro (8,8% des BIP)

2013: Staatsverschuldung

320,5 Milliarden Euro (178% des BIP)

2013: Haushaltsdefizit

23,5 Milliarden Euro (13% des BIP)

2014: Staatsverschuldung

319,7 Milliarden Euro (180% des BIP)

2014: Haushaltsdefizit

6,5 Milliarden Euro (3,6% des BIP)

2015: Staatsverschuldung

311,5 Milliarden Euro (177% des BIP)

2015: Haushaltsdefizit

12,8 Milliarden Euro (12,8% des BIP)

Eigentlich eine spannende Lektüre. Aber die meisten Griechen gähnen nur. Es nicht das erste Mal, dass der Finanzminister Steuersünder im Internet an den Pranger stellt. Bewirkt hat es aber nicht viel. Der Berg der festgestellten Steuerschulden wächst immer weiter an. Er hat sich von 44 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf inzwischen 88 Milliarden Euro verdoppelt. Das entspricht mehr als 200 Prozent der letztjährigen Steuereinnahmen oder fast der Hälfte des griechischen Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Zum Vergleich: Im EU-Durchschnitt belaufen sich die Außenstände des Fiskus auf weniger als fünf Prozent des BIP. In Griechenland kamen allein im Jahr 2015 festgestellte neue Steuerschulden von 13,5 Milliarden Euro hinzu. Eintreiben konnte der Fiskus im gleichen Zeitraum nur Außenstände von 1,6 Milliarden.

Kommentare (25)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.07.2016, 15:33 Uhr

NRW...das ich nicht lache...NRW ist genauso pleite wie Griechenland...was wollen die da noch lernen?
Vielleicht von der Rot-Grünen Politik wie man einen ehemals guten Wirtschaftsstandort in den Ruin fährt oder wie man seine Infrastruktur und Bildungswesen dem Verfall ausliefert?

Account gelöscht!

11.07.2016, 15:44 Uhr

Griechische Finanzbeamte sollen in NRW das Eintreiben von Steuern lernen.
Das ist der Witz der Woche.

Account gelöscht!

11.07.2016, 15:53 Uhr

Mit oder ohne Steuer-CD ?

Aber im Ernst, was ist eigentlich aus der Formel1-Rennstreckenplanung geworden, die in GRE schon vor Jahren realisiert werden und als Einkunfts-Goldgrube dienen sollte ?

Bei der extremen Temperaturen die dort immer herrschen kleben die Pneus der Hinterräder wie Gummis am Asphalt und man könnte so extrem schnelle Runden fahren. Aufgrund der klimatischen Bedingung könnte das Resort auch im Winter als Trainingsgelände für die Teams (als Alternative zu Estoril) dienen. Hätten die Investoren deutsche Rechtssicherheit könnten sie sofort anfangen zu buddeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×