Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2015

18:09 Uhr

Griechenland wartet auf Ergebnisse

„Schäuble ist nicht für alles verantwortlich“

VonMartin Tofern

Ein schöner Sommertag in Thessaloniki. Doch das Idyll trügt. Die Stadt ist gepflastert mit Aufklebern, die gegen die Sparvorschläge mobilisieren. Die Wahllokale haben mittlerweile geschlossen. Ein Stimmungsbericht.

Die Bewohner in Thessaloniki treffen heute eine möglicherweise folgenschwere Entscheidung. AFP

Referendum in Griechenland

Die Bewohner in Thessaloniki treffen heute eine möglicherweise folgenschwere Entscheidung.

ThessalonikiEin strahlend schöner Sommertag in Thessaloniki. Die Menschen sitzen in Cafes und Restaurants, ein paar Touristen schlendern durch die Stadt oder erkunden die antiken Ausgrabungsstätten wie das Forum mitten in der Stadt. Kaum vorstellbar, dass ihre Bewohner heute eine möglicherweise folgenschwere Entscheidung treffen sollen. Doch das sonntägliche Idyll trügt. Die Stadt ist gepflastert mit Plakaten und Aufklebern, auf denen ein Wort in roten Versalien hervorsticht: ΟΧΙ, zu deutsch Nein. Die Plakate werben für ein Nein zu den Spar- und Reformvorschlägen von EU, EZB und IWF.

Auf einem Plakat ist ein - zugegeben recht unvorteilhaftes - Foto von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zu sehen, fast wie auf einem Fahndungsfoto. Ihm werden die Folgen von fünf Jahren Sparpolitik angelastet. Drei junge Kerle mit Bart und Hipster-Zöpfchen versuchen, mich zu beschwichtigen. Das Plakat solle ich nicht allzu ernst nehmen. „Du musst hier als Deutscher keine Angst haben, wir wollen Dir nichts Böses!“ Das ist immerhin beruhigend. Aber von den sehr offenen und freundlichen Dreien habe ich mich auch gar nicht bedroht gefühlt.

Alle drei waren schon im gegenüberliegenden Gymnasium und haben dort ihre Stimme abgegeben. Zwei haben mit Nein gestimmt, einer tatsächlich mit Ja. „Wenn wir mit Nein stimmen, dann stärken wir unsere Verhandlungsposition gegenüber der Europäischen Union“, sagt einer der Neinsager und zuckt fast entschuldigend mit den Achseln. Darauf der Jasager: „Ich finde, die Griechen sollten mit Ja stimmen und die EU sollte uns etwas entgegenkommen. Dann finden wir gemeinsam eine Lösung.“ Da nicken sogar die Neinsager.

++ Liveblog zur Griechenland-Krise ++: Stimmen ausgezählt - 61,31 Prozent für „Nein“

++ Liveblog zur Griechenland-Krise ++

Stimmen ausgezählt - 61,31 Prozent für „Nein“

Griechenland hat sich für „Nein“ entschieden. Griechenlands Regierungschef will die Schulden umstrukturieren, Varoufakis will neu verhandeln. Die EZB will nach Insider-Informationen die Nothilfen aufrecht erhalten.

„Viele junge Leute, die mit Nein stimmen, meinen gar nicht wirklich Nein“, sagt Nick Maslaris. „Sie wollen nur irgendeine Gegenposition beziehen.“ Der 65-jährige Rentner kommt gerade aus dem Wahllokal und hat aus voller Überzeugung mit Ja gestimmt. Er sagt, dass Tsipras' hasserfüllte Reden nur die emotionale Seite des Gehirns ansprechen, nicht aber die logische. „Aber man kann doch nicht Schäuble für alles verantwortlich machen, was hier bei uns in Griechenland schiefläuft!“

Maslaris, früher Direktor einer Zuckerfabrik, möchte, dass seine Regierung wieder an den Verhandlungstisch zurückkehrt und dabei einen freundlicheren Ton an den Tag legt. „Wenn ich zu einer Bank gehe, weil ich ein Darlehen brauche, dann darf ich den Menschen am Schalter doch nicht beschimpfen und beleidigen.“ Und das dürfe eben auch eine Regierung nicht, die Geld braucht.

Australisches Exil: Griechen fliehen vor der Krise

Australisches Exil

Griechen fliehen vor der Krise

Viele Griechen verlassen wegen der Wirtschaftskrise ihre Heimat. Ein beliebtes Ziel ist dabei Australien. Doch der Weg nach Down Under ist nicht einfach, obwohl viele Griechen einen australischen Pass haben.

Natürlich hat der Rentner auch Verständnis für die junge Generation, schließlich seien mehr als 60 Prozent von ihnen arbeitslos. Er selbst hat zwei Söhne. Einer ist nach Deutschland gegangen und ist Arzt an einem Krankenhaus in Hannover, der andere arbeitet in Australien als Mechaniker. „Als junger Mensch brauchst Du doch einen Traum.“ Solche Träume sind in Griechenland gerade Mangelware. Außer vielleicht in der linken Regierung in Athen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Christoph Seher

07.07.2015, 11:06 Uhr

Ja, Plakate können polarisieren. Plakat-kunst ist Kunst. Plakate geben immer eine Meinung / Aussage einer Gruppierung, Partei, Organisation in zugespritzter Form wieder. Auch aus unserer deutschen Geschichte kennen wir die Wirkung von Plakatkunst, wenn sie zur Meinungsbildung durch daktatorische Systeme benutzt wird.
Deshalb hat ein Grafiker / Künstler auch eine Verantwortung. Für welche Ziele kann und will er sich einsetzen? Das ist Fingerspitzengefühl und Verantwortungsbewusstsein gefragt.

Seher-Design
www.seher-design.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×