Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2013

11:49 Uhr

Griechenland

Zweiter Streiktag im öffentlichen Dienst

In Griechenland geht der 48-stündige Streik „Dauerkampf gegen die Sparpolitik“ in die zweite Runde. Von Massenentlassungen sind vor allem Behörden und Schulen betroffen. Seit Montag streiken schon die Gymnasiallehrer.

Der bisherige Streik in Griechenland verlief friedlich. dpa

Der bisherige Streik in Griechenland verlief friedlich.

AthenUnter dem Motto „Dauerkampf gegen die Sparpolitik“ ist der 48-stündige Streik im öffentlichen Dienst Griechenlands am Donnerstag in die zweite Runde gegangen. Von dem Arbeitskampf gegen geplante Massenentlassungen sind vor allem Behörden und die Volksschulen betroffen. Die Gymnasiallehrer streiken schon seit Montag. Auch die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern nehmen am Ausstand teil. Der Privatsektor ist hingegen nicht betroffen. Für den Abend ist ein Solidaritätskonzert vor dem Sendehaus des früheren Staatsrundfunks ERT geplant.

Am Mittwoch, dem ersten Streiktag, war es in Athen zu Massenkundgebungen gekommen. Sie verliefen friedlich. Angeheizt wird die Situation jedoch durch die Ermordung eines Rappers aus der antifaschistischen Szene durch einen mutmaßlichen Rechtsradikalen.

Debatte über Parteiverbot: Rechtsextremistische Gewalt in Griechenland eskaliert

Debatte über Parteiverbot

Rechtsextremistische Gewalt in Griechenland eskaliert

Die rechtsextremistische Gewalt erreicht in Griechenland einen Höhepunkt: Nach einem Streit wird ein linker Aktivist niedergestochen. Die Regierung will nicht tatenlos zuschauen – und denkt über ein Parteiverbot nach.

Der 34-jährige Aktivist Pavlos Fyssas war in der Nacht zum Mittwoch bei Piräus erstochen worden. Am Mittwochabend kam es am Tatort sowie in anderen griechischen Städten zu Auseinandersetzungen zwischen Autonomen und der Polizei. Auch am Donnerstag sind antifaschistische Kundgebungen geplant.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

19.09.2013, 12:09 Uhr

Handelsblatt berichtet
-----------------------------
Der Privatsektor ist hingegen nicht betroffen.
-----------------------------

Es ist ein Zeichen gesellschaftlichen Fortschritts, daß die Arbeitenden in Griechenland erkannt haben, daß sie vom öffentlichen Selbstbedienst jahrzehntelang gnadenlos ausgeplündert worden sind.

Account gelöscht!

19.09.2013, 12:18 Uhr

Die Grünen wollen aus den Menschen primitive dressierte Affen machen. Alle fassen sich gegenseitig in die Unterhose und "gebt das Haschisch frei" sagt Ströbele. Die Kinder werden schon früh moralisch verdorben, damit alle Barrieren gebrochen sind um eine "wertefreie Erziehung" die "Gleichmeierei" möglich macht. Alles ist egal und alle sind abhängig von Staatsfürsorge. Dummes Fussvolk wollen sie aus uns machen als latente Deutschen-Hasser ...

FORSA-Güllner sagt, man habe noch keine Erfahrungen in Sachen Statistik mit der AfD. Ich frage mich, warum eine mathematische Statistik "Erfahrungen" braucht um sie korrekt auszurechnen ? Damit entlarvt er sich selbst als "Krumm-Rechner" der "Erfahrungen" in die Statistik mit aufnimmt. Abartig und verlogen.

"Cindy und Pocher" sind wie "Dick und Doof" und ein Spiegelbild unserer Gesellschaft - geprägt vom intelligenz-freien Anspuch einer "Merkel-Mutti-Veralberung", wo die Leute sich vorkommen sollen wie "Pflegebedürftige Säuglinge". Ja, nur Vertrauen auf "Mutti" das kennt jeder aus dem 1. Lebensjahr nach der Geburt als hilfloser Säugling - auf diesen Reflex zielt Merkel ab mit ihrem Propaganda-Apparat.

Politiker lieben das "Krisen-Gewurschtel" darum geht die Krise noch 100 Jahre so weiter, wenn die Völker Europas das abartige Spiel nicht beenden. AfD jetzt wählen ! CDU ABWÄHLEN. Weg mit Mutti !

Unser Geld wird von der EZB vernichtet ! Wehren wir uns auf dem Wahlzettel.

Lesenswert:

https://www.openpetition.de/petition/blog/eu-in-bruessel-aufloesen-zurueck-zur-kooperation-der-freien-ewg-staaten-europas

Account gelöscht!

19.09.2013, 12:36 Uhr

Zitat : Zweiter Streiktag im öffentlichen Dienst

- und das alles wegen Wegfall von ca. 10.000 überflüssiger Beamtenschmarotzer !

Was ist in Griechenland los , wenn sie ihre 500.000 schmarotzender , überflüssiger Beamten entledigen müssen ?

DANN BRENNT ATHEN, und diese Flammen werden auch das "Sparschweinchen im Wägelchen" wegfressen !

Raus aus dem €, weg mit der EUtopia, Griechen sollen ihre Probleme selbst lösen !

Alternativ wählen !

AfD ♥ ===> ALLIANZ für DEUTSCHLAND und unsere Zukunft !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×