Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2011

10:57 Uhr

Griechisches Hilfspaket

Umtausch von mehr Anleihen möglich

Das Rettungspaket für Griechenland soll womöglich erweitert werden. Vertreter der EU und des Weltenbankverbandes erwägen, weitere Anleihen des Landes in das Bond-Tauschprogramm einzubeziehen.

Möglicherweise könnten bald auch griechische Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis 2024 in das Bond-Tauschprogramm aufgenommen werden. Quelle: dapd

Möglicherweise könnten bald auch griechische Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis 2024 in das Bond-Tauschprogramm aufgenommen werden.

AthenVertreter der Europäischen Union (EU) und des Weltbankenverbands IIF diskutieren offenbar über eine Erweiterung des griechischen Rettungspakets. Es gebe Überlegungen, weitere Anleihen des hoch verschuldeten Mittelmeerlands in das Bond-Tauschprogramm einzubeziehen, sagte ein hochrangiger griechischer Banker nach Gesprächen mit IIF-Repräsentanten.

Bislang sollten nur Anleihen mit Laufzeit bis 2020 betroffen sein. Das könnte man auf 2024 ausdehnen, betonte der Banker. „Das macht es für die griechische Regierung einfacher, das Ziel einer 90-prozentigen Beteiligung privater Investoren zu erreichen.“

Einige Banken haben nur länger laufende Griechen-Bonds in den Büchern. Das neue Hilfspaket für das hoch verschuldete Griechenland hat ein Volumen von mehr als 100 Milliarden Euro und sieht erstmals auch einen Beitrag des Privatsektors vor. Banken und Versicherer beteiligen sich freiwillig über den Rückkauf, Tausch und die Verlängerung von Anleihen. Das geht mit einem mindestens 21-prozentigen Forderungsverzicht von ihrer Seite einher.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×