Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2012

15:29 Uhr

Großbritannien

Steuersenkungen gegen die Krise

Die britische Regierung will die Schulden- und Wachstumskrise mit umfassenden Steuersenkungen bekämpfen. Vor allem Gutverdiener und Unternehmer können mit Vergünstigungen rechnen.

Der britische Finanzminister George Osborne setzt auf Steuersenkungen. AFP

Der britische Finanzminister George Osborne setzt auf Steuersenkungen.

LondonMit umfassenden Steuersenkungen will die liberal-konservative britische Regierung aus der Schulden- und Wachstumskrise kommen. Der Höchstsatz bei der Einkommenssteuer für besonders gut Verdienende soll von 2013 an von 50 auf 45 Prozent gekürzt werden.

Die Unternehmenssteuer soll von 26 auf zunächst 24 Prozent sinken, 2014 sogar auf 22 Prozent. Das kündigte Finanzminister George Osborne am Mittwoch bei der Vorstellung seines Haushalts für das Finanzjahr 2012/2013 an. „Dieser Haushalt bringt massive Verbesserung für arbeitende Familien“, sagte er. Auch der Freibetrag für Niedrigverdiener wird auf über 9000 Pfund angehoben.

Großbritannien steckt seit Jahren in der Schuldenfalle. Im Finanzjahr 2011/2012 wird London 126 Milliarden Pfund neue Schulden aufnehmen. Das ist etwas weniger als noch vor einem halben Jahr prognostiziert. Aber allein im Februar verdoppelte sich die Neuverschuldung nach Angaben der Statistikbehörde ONS auf 15,2 Milliarden Pfund. Für das nächste Finanzjahr rechnet Osborne mit einer Neuverschuldung in Höhe von 7,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die EU erlaubt eine Quote von drei Prozent.

Osborne will 2,4 Milliarden Pfund beim Afghanistan-Einsatz sparen, der billiger werde als prognostiziert. Das prognostizierte Wachstum für das laufende Kalenderjahr gab der Finanzminister mit 0,8 Prozent an. Oppositionschef Ed Miliband kritisierte Osborne scharf. Das Wachstum sei Jahr für Jahr nach unten gegangen. „Sein Plan ist nicht aufgegangen“, sagte Miliband.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KFR

21.03.2012, 16:35 Uhr

leider nix für Mittelstand und die echten Leistungsträger, nur eine Fülle von neuen Regulierungen und Subventions-Verschiebungen. Selbst die Grund/Gebäude-Besitz-Abgaben ab 2 Mio Wert sind eigentlich ein Witz !

Account gelöscht!

22.03.2012, 03:15 Uhr

Ein "Steuerprogramm von Millionären für Millionäre", aber hey, schon okay. Von den Sozialkürzungen sind gerade mal ca 12% durchgesetzt, das wird sicher noch lustig.

Die letzte Welle hat uns ja Bands wie The Clash & The sex Pistols beschert, sozialer Raubbau hat eben auch seine positiven Seiten.

Ausserdem ist es doch funny, diesem kleinen Kläffer, der sich allen Ernstes für eine Bulldoge hält, beim öffentlich zelebrierten Harakiri zuzugucken.

Sit back, relax & enjoy the show.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×