Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2016

14:20 Uhr

Großmachtträume

Erdogan, der Eroberer?

VonGerd Höhler

Die Feldzüge in Syrien und dem Irak scheinen Recep Tayyip Erdogan auf den Geschmack zu bringen: Der türkische Staatschef schwelgt in Großmachtträumen. Die Nachbarn sind besorgt. Bleibt es bei neo-imperialer Rhetorik?

Präsident Erdogan hält eine Rede. AFP; Files; Francois Guillot

Recep Tayyip Erdogan

Präsident Erdogan hält eine Rede.

AthenAn diesem Samstag begeht die Türkei den „Tag der Republik“. Zum 93. Mal jährt sich die Proklamierung des neuen Staates durch Mustafa Kemal Atatürk. Erdogan legte am Samstagmorgen am Mausoleum des Republikgründers einen Kranz aus weißen und roten Nelken nieder.

Tags zuvor hatten die Griechen ihren Nationalfeiertag begangen, den Ochi-Tag. Sie gedachten des 28. Oktober 1940, als der italienische Ministerpräsident Benito Mussolini Griechenland ultimativ aufforderte, vor den Achsenmächten zu kapitulieren. Der griechische Präsident Ioannis Metaxas antwortete mit einem „Ochi“, einem Nein. Die Griechen schlugen die italienischen Invasoren zurück, erst Hitlers Wehrmacht gelang es im Mai 1941, Griechenland zu besetzen.

Premierminister Alexis Tsipras besuchte am Freitag anlässlich des Nationalfeiertags die abgelegene Ägäisinsel Agios Efstratios. „Keinen Millimeter“ seines Hoheitsgebiets, „keinen Winkel“ seines Territoriums werde Griechenland aufgeben, erklärte Tsipras. Er hatte dabei nicht Albanien im Blick, über das die Italiener seinerzeit kamen, sondern die benachbarte Türkei. Deren Präsident sorgt seit Wochen mit merkwürdigen historischen Exkursen in Athen für Beunruhigung – und nicht nur dort.

Es begann damit, dass Erdogan Ende September in einer Rede vor Dorfvorstehern in Ankara auf den Vertrag von Lausanne zu sprechen kam, mit dem 1923 die Grenzen der neuen türkischen Republik gezogen wurden. Bisher sieht die offizielle türkische Geschichtsschreibung diesen Vertrag als Sieg des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Der Vertrag von Lausanne annullierte den drei Jahre zuvor ausgearbeiteten Vertrag von Sèvres, mit dem die Siegermächte des Ersten Weltkriegs das Osmanische Reich weitgehend zerschlagen wollten. Erdogan sieht es anders. „Einige haben uns getäuscht, als sie den Vertrag von Lausanne als Sieg verkauften.“ Die Türkei habe damals Inseln an Griechenland abgetreten, „die in Rufweite liegen“. Wie seinerzeit befinde sich die Türkei auch jetzt, nach dem Putschversuch vom 15. Juli, in einem Befreiungskrieg, rief Erdogan den Lokalpolitikern zu.

Seither vergeht kaum ein Tag, an dem Erdogan nicht auf das Thema zurückkommt. Die Türkei werde „bei allen Entwicklungen in der Region mitmischen“, unterstrich Erdogan am Mittwoch in einer Rede vor Kommunalpolitikern in seinem Präsidentenpalast in Ankara. „Haben wir jemals unseren Landsleuten in Bulgarien, in Griechenland, in Mazedonien, unseren Brüdern in Bosnien, Albanien und dem Kosovo den Rücken gekehrt, wenn sie in Schwierigkeiten waren?“ Erdogan versicherte zwar, die Türkei habe „nicht das Territorium irgendeines anderen Landes im Blick“. Doch er fügte hinzu: „Unsere geografischen Grenzen sind eine Sache – etwas ganz anderes sind die Grenzen in unseren Herzen. Unsere Brüder in Europa und in Afrika, vom Mittelmeer bis in die endlosen Steppen Zentralasiens sind innerhalb der Grenzen unseres Herzens.“

Die innenpolitische Zielrichtung solcher Reden ist offensichtlich: Erdogan will sich seinen Anhängern als neuer Atatürk, als ein visionärer „Vater der Türken“ präsentieren. Seit dem vergangenen Jahr schwärmt Erdogan von einer „Neuen Türkei“. Zugleich wirbt er um Sympathien im ultra-nationalistischen Lager. Dessen Unterstützung braucht er für seine geplante Verfassungsreform und die Einführung eines Präsidialsystems, das ihm als Staatschef eine noch größere Machtfülle verschaffen soll.

Aber Analysten in den Nachbarländern fragen sich, ob womöglich mehr dahinter steckt. Flankiert werden Erdogans Klagen über den „ungerechten“ Vertrag von Lausanne durch eine letzthin deutlich verstärkte Präsenz der türkischen Luftwaffe über der Ägäis. Mal fliegen die türkischen Kampfpiloten unangemeldet durch den griechischen Luftraum, mal donnern sie sogar im Tiefflug direkt über die griechischen Inseln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×