Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2013

15:25 Uhr

Grünen-Abgeordneter

Snowden hat Befragung im Europaparlament zugestimmt

Offenbar ist der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bereit, sich Fragen im Europaparlament zu stellen. Die Befragung könnte schon am 18. Dezember stattfinden – und im Internet übertragen werden.

Snowden hatte in den vergangenen Monaten weitgehende Abhörpraktiken des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht. AFP

Snowden hatte in den vergangenen Monaten weitgehende Abhörpraktiken des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht.

StraßburgDer im russischen Exil lebende frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat sich bereit erklärt, dem Europaparlament per Videoübertragung Fragen zu seinen Enthüllungen zu beantworten. Dies teilte der innenpolitische Sprecher der Grünen im Europarlament, der Deutsche Jan Philipp Albrecht, am Freitag mit. Die Videoaufzeichnung werde vermutlich am 18. Dezember gezeigt, sagte Albrecht der Nachrichtenagentur AFP. Sie könne live im Internet verfolgt werden.

Der Ausschuss hatte sich Albrecht zufolge mit dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter über dessen Anwältin in Verbindung gesetzt. Die mit der Untersuchung der Spähaffäre beauftragten Mitglieder des Gremiums bereiteten derzeit Fragen vor, die Snowden in Kürze übermittelt würden. Der Amerikaner werde darauf in einer Videoaufnahme antworten.

Wer ist Edward Snowden?: Liebesgrüße aus Moskau

Wer ist Edward Snowden?

Liebesgrüße aus Moskau

James Bond war der berühmteste Agent, doch nun mischt ein anderer die Welt aus Russland auf: Computer-Nerd, Ex-Spion, Staatsfeind Nr. 1 der USA, Edward Snowden. Wie der 30-Jährige zum weltberühmten Whistleblower wurde.

Eine klassische Videokonferenz sei aber nicht möglich, weil Snowdens Aufenthaltsort in Russland damit geortet werden könnte, sagte Albrecht. Die US-Justiz sucht Snowden wegen dessen Enthüllungen per Haftbefehl. In den USA droht dem 30-Jährigen ein Verfahren wegen Geheimnisverrats.

Der Justizausschuss will seine Untersuchungen nach Angaben eines Sprechers bis zum Jahresende abschließen. Die Ergebnisse will er demnach im Januar veröffentlichen.

Snowden hatte in den vergangenen Monaten weitgehende Abhörpraktiken des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht. Die Bundesregierung lehnt es ab, ihm Asyl zu gewähren. Nach Angaben des amtierenden Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) wird aber der Wunsch von Bundestagsabgeordneten geprüft, Snowden an seinem Exilort in Moskau zu befragen. Snowden hat derzeit ein auf ein Jahr begrenztes Aufenthaltsrecht in Russland.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RumpelstilzchenA

06.12.2013, 16:48 Uhr

Ist der Typ lebensmüde?????
In Europa warten die Häscher schon auf ihn!!!
Ums Verrecken wäre ich nicht gekommen.

N_K

06.12.2013, 20:18 Uhr

"Snowden hat Befragung im Europaparlament zugestimmt"

Wenn das stimmt, steht er entweder unter Drogen oder hat sich das Gehirn amputieren lassen.

Der hat doch noch keinen EU-Boden richtig betreten, wird er schon in den AMI-Knast getreten.

Da ich ihn aber NICHT für bekloppt halte, vermute ich hinter dieser Meldung eher eine Ente. Die sind ja gerade jetzt in der Weihnachtszeit gefüllt und kroß gebraten und mit Blaukraut serviert eine gefragte Delikatesse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×