Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2011

10:52 Uhr

Grünen-Chef

Özdemir befürwortet Treuhand für Griechenland

Nach der SPD zeigen sich auch die Grünen interessiert an einer Treuhand-Anstalt für griechisches Staatsvermögen. Unter EU-Aufsicht und Einbeziehung der Athener Regierung könnte eine Holding das Vermögen veräußern.

Grünen-Chef Özdemir: „Das macht in Griechenland Sinn.“ dpa

Grünen-Chef Özdemir: „Das macht in Griechenland Sinn.“

BerlinDie Idee der Unternehmensberatung Roland Berger, griechisches Staatsvermögen, wie Autobahnen, Häfen oder Flughäfen über eine Holding zusammenzufassen und dann unter europäischer Aufsicht zu verkaufen, stößt auch bei den Grünen auf Zustimmung. „Das Programm macht in Griechenland Sinn“, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.  Er begrüßte das Roland-Berger-Modell, weil es verhindern könne, dass griechisches Staatsvermögen „zu Ramschpreisen“ verkauft werde. Zudem würden die Menschen nicht das Gefühl eines Ausverkaufs bekommen. „Das wäre gefährlich für das Vertrauen in die Politik und könnte die Regierung Papandreou weiter destabilisieren“, sagte Özdemir. Dies gelte es unter allen Umständen zu vermeiden.

Eine solche Holding könne „Ruhe reinbringen in den Verkauf des Staatsbesitzes“.  Özdemir sprach sich für eine Art Treuhandanstalt unter Aufsicht von EU-Kommission und EU-Parlament aus. „Natürlich müsste die griechische Regierung ein Mitspracherecht beim Verkauf haben. Das hätte auch den Vorteil, dass man den Vorwurf entkräftet, Griechenland zu entmündigen.“ Auf die Frage, ob es überhaupt Kaufinteressenten für griechische Infrastruktur gebe, sagte Özdemir: „Warum denn nicht? Griechenland ist ja nicht arm, sondern nur katastrophal geführt worden in den vergangenen Jahren.“

Die Unternehmensberatung Roland Berger hatte Anfang der Woche die Gründung einer zentralen Holding vorgeschlagen, in die griechisches Staatsvermögen im Gesamtwert von rund 125 Milliarden Euro einfließen solle. Diese Holding soll laut dem Plan an eine nicht konkret benannte europäische Institution verkauft werden.  „Mit dem Erlös könnte Griechenland seine Verbindlichkeiten bei den Ländern der Eurogruppe ablösen“, hieß es. Damit und mit weiteren Maßnahmen könnte die griechische Staatsverschuldung in kurzer Zeit von aktuell 145 Prozent auf 88 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fast halbiert werden - ohne Umschuldung des Landes, rechnete Roland Berger vor.  Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatte die Idee begrüßt und als „durchaus nachdenkenswert“ bezeichnet. In der „Rheinischen Post“ (Samstag) sagte er, mit dem Geld aus Erlös des Staatsbesitzes „könnte Griechenland seine Verschuldung reduzieren und Investitionen in Wachstum finanzieren.“

Von

dpa

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rapid

02.10.2011, 11:10 Uhr

Na klar will der Türkenabkömmling Özdemir den griechischen Staat enteignen. Der Traum eines jeden Türken.
Mal schaun, was die Griechen davon halten.

Kassandrus

02.10.2011, 11:18 Uhr

1453 haben die Türken Griechenland enteignet indem sie sich Konstantinopel geschnappt haben. 2011 will ein Herr Ozdemir Griechenland wieder enteignen, diesmal mit Hilfe der EU und der SPD.

Account gelöscht!

02.10.2011, 11:54 Uhr

.
Türke ??

Das ist wie Papiergeld, es wird immer dünner in seiner innersten Eigenschaft. Bis nichts mehr da ist.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×