Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

20:06 Uhr

Gülen-Anhänger im Visier

Türken in Deutschland werden angeblich ausspioniert

Der türkische Geheimdienst soll zahlreiche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspionieren. Die Türkei macht den Prediger Fethullah Gülen für den Putsch im Land verantwortlich. Der BND untersucht den Fall.

Der türkische Geheimdienst MIT hat dem Bundesnachrichtendienst (BND) eine Liste mit Namen von angeblichen Gülen-Anhängern gegeben. Die Informationen sind so detailliert, dass der BND die Beschaffung dieser Daten nachvollziehen will. dpa

Deutsche und türkische Fahne

Der türkische Geheimdienst MIT hat dem Bundesnachrichtendienst (BND) eine Liste mit Namen von angeblichen Gülen-Anhängern gegeben. Die Informationen sind so detailliert, dass der BND die Beschaffung dieser Daten nachvollziehen will.

BerlinDer türkische Geheimdienst spioniert einem Medienbericht zufolge offenbar in großem Umfang Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung in Deutschland aus. Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 verantwortlich.

Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR übergab der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz dem Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, eine Liste. Sie enthalte Namen von mehr als 300 in Deutschland lebenden angeblichen Gülen-Anhängern sowie von 200 angeblich der Gülen-Bewegung zuzurechnenden Vereinen, Schulen und anderen Einrichtungen. Auf der Liste fänden sich auch Meldeadressen, Handy- und Festnetz-Nummern sowie in vielen Fällen Fotos der Betroffenen. Die Spionageabwehr habe begonnen, die Liste auszuwerten um herauszufinden, wie der MIT an die Informationen gekommen ist.

Spionageverdacht: Schweiz ermittelt gegen Türken

Spionageverdacht

Schweiz ermittelt gegen Türken

Die Schweizer Behörden werfen mehreren Türken Spionage vor und eröffnen ein Strafverfahren. Angeblich wurden Besucher von Türkei-kritischen Veranstaltungen von Unbekannten gefilmt. Details wurden zunächst nicht bekannt.

Kahl hatte kürzlich Zweifel an der Schuld der Gülen-Bewegung am Putschversuch in der Türkei im vergangenen Jahr geäußert. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes Niedersachsen sagte den Medien, man warne die Betroffenen, „damit sie wissen, wenn sie in die Türkei reisen, wenn sie türkisches Hoheitsgebiet betreten, dass möglicherweise Repressalien auf sie warten.“

Bereits seit einiger Zeit ermittelt der Generalbundesanwalt wegen des Verdachts der Spionage beim bundesweiten Dachverband der türkischen Moschee-Gemeinden, Ditib.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×