Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2013

18:27 Uhr

Günther Oettinger

„Ich bin verhalten positiv“

VonRuth Berschens

In Italien droht nach dem Wahldebakel der Stillstand. Das schürt Sorgen um eine neue Verschärfung der Euro-Krise. EU-Kommissar Günther Oettinger über den Ernst der Lage und den Unterschied zwischen Parolen und Politik.

Der EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger. dapd

Der EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger.

HB: Herr Oettinger, in der drittgrößten Volkswirtschaft der Währungsunion droht politischer Stillstand. Ist der Euro wieder in Gefahr?
Oettinger: Nein. Ich vertraue darauf, dass die demokratisch gewählten Abgeordneten des italienischen Parlaments sich des Ernstes der Lage bewusst sind und die künftige Regierung den Spar- und Reformkurs fortsetzt.

Silvio Berlusconi hält davon aber nichts. Er hat sogar mit dem Ausstieg aus dem Euro gedroht. Nehmen Sie das nicht ernst?
Man muss unterscheiden zwischen Wahlkampfparolen und Regierungspolitik. Italien hat der EU versprochen, sein Haushaltsdefizit weiter zu senken. Das Versprechen gilt auch für die neue Regierung und ich zweifele nicht, dass sie sich daran halten wird.

Reform der Euro-Zone

gemeinsame Bankenaufsicht

Die Aufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) ist für die EU ein vordringliches Projekt. Wenn die Aufsicht für die Geldhäuser der Eurozone steht, kann der Rettungsfonds ESM marode Institute direkt rekapitalisieren. Paris drückt bei der Aufsicht aufs Tempo, Berlin hat es allerdings nicht eilig.

Reformverträge

Euro-Länder könnten mit der EU individuelle Verträge abschließen, die das Umsetzen von Reformen besiegeln. Van Rompuy stellt bei Erfolg finanzielle Anreize in Aussicht. Diese könnten aus dem Eurozonen-Budget kommen. Berlin unterstützt die Idee.

Euro-Zonen-Budget

Van Rompuy spricht nicht direkt von einem gemeinsamen Budget der Euro-Länder, sondern von der Entwicklung einer „Fiskalkapazität“. Sie könnte auch Finanzschocks in einzelnen Ländern auffangen. Höhe und Herkunft des Budgets sind noch offen.

Eurobonds

Van Rompuy schlägt vor, „sichere und liquide Finanzanlagen“ für den Euroraum zu schaffen - das könnten Eurobonds oder Eurobills (kurzfristige Anleihen) sein. Berlin lehnt gemeinsame Anleihen im Währungsraum weiter ab.

Tilgungsfonds

Staatsschulden könnten unter bestimmten Auflagen in einen Tilgungsfonds für Altlasten überführt werden, schreibt Van Rompuy. Berlin weist die Idee zurück.

Schäubles Vorschläge

Schäuble fordert einen stärkeren EU-Währungskommissar, der Länderhaushalte mit zu hohen Defiziten an nationale Parlamente zurückverweisen könnte. Außerdem plädiert er für rasche Veränderungen des EU-Vertrags. Dafür ist allerdings Einstimmigkeit unter den 27 EU-Staaten nötig.

Wieso teilen die Finanzmärkte Ihre Zuversicht denn nicht?
An den Märkten war es in den letzten Monaten erstaunlich ruhig. Dass sie nun etwas unsicher auf die italienische Wahl reagieren, kann ich nachvollziehen. Es ist deshalb sehr wichtig, dass in Rom rasch eine Regierung gebildet wird. Dann wird sich die Lage an den Märkten beruhigen.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.


Italien macht die die EU-Kommission also überhaupt nicht nervös?

Nervös ist vielleicht nicht das richtige Wort. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die politische Lage in einem Euro-Mitgliedsland uns Sorge bereitet. Das haben wir auch in Griechenland oder Zypern  erlebt. Doch alle Länder haben sich bisher immer wieder stabilisiert. Was Griechenland schafft, das wird auch dem wirtschaftlich viel stärkeren Italien gelingen. Ich bin da verhalten positiv.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.02.2013, 18:40 Uhr

..der hat mir gerade noch gefehlt

am003

26.02.2013, 18:58 Uhr

Herr Günther Oettinger … In Deutschland als Politiker durchgefallen, in der EU als „ernannter“ Kommissar erklärt er uns die Krisen der Welt.
Die Versorgung von regionalen, gescheiterter Politikern mit gut dotierten Posten in der EU ist wohl mit ein Grund der Krise.
Warum hat Oettinger nicht vor 10 Jahren vor den Zuständen der Wirtschaft in Griechenland und Italien gewarnt?

Account gelöscht!

26.02.2013, 19:25 Uhr


Oettinger, jetzt fehlt nur noch der Stoiber im Intrigenbund.

Oettinger`s Freunde beim Italiener, oder war es ein anderer Ministerpräsi, gelten als besondere Geschichte, die Juergen Roth in einem Buch zur OK sogar verewigte.
Na ja , es war ja nur der Besitzer...

Jetzt melden sich bald alle EU Fasane, wo bleibt denn SPD-Schulz aus SPD-Nordrhein ?. Seh ihn schon shuttlemaessig seine Aufwartung zelebrieren. Herr verschone uns vor deppenartig-erscheinenden Einlassungen staatsbekannter Nichtsnutze.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×