Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

17:14 Uhr

Hackerangriff auf Yahoo

USA erheben Anklage gegen russische Spione

Im vergangenen September gab Yahoo den Diebstahl von über einer Milliarde Nutzerdaten bekannt. Hinter dem Hackerangriff von 2014 steckt vermutlich Russland. Laut Insidern wollen die USA nun Anklage erheben.

In einer Pressekonferenz des US-Justizministeriums werden FBI-Ermittlungen gegen mutmaßliche Hacker aus Russland bekanntgegeben. AP

Hackerangriff

In einer Pressekonferenz des US-Justizministeriums werden FBI-Ermittlungen gegen mutmaßliche Hacker aus Russland bekanntgegeben.

WashingtonIm Zusammenhang mit den Hackerangriffen auf Yahoo werden die USA einem Insider zufolge auch Anklage gegen russische Spione erheben. Eine mit der Sache vertraute Person erklärte am Mittwoch, sie seien in mindestens einem der Angriffe tatverdächtig. Die „Washington Post“ hatte zuvor unter Berufung auf nicht genauer bezeichnete Regierungsvertreter berichtet, es werde Anklage gegen zwei russische Spione und zwei kriminelle Hacker wegen des Angriffs im Jahr 2014 erhoben. Ein Strafverfolgungsbeamter sagte der Nachrichtenagentur AP, dass es sich bei den Spionen um „russische Sicherheitsoffiziere“ handele.

Einer der verdächtigen Hacker sei in Kanada festgenommen worden, ein anderer stehe auf der Fahndungsliste der US-Bundespolizei FBI. Eine Ankündigung des US-Justizministeriums wurde noch im Laufe des Tages erwartet. Yahoo und das Ministerium hatten eine Stellungnahme zu früheren Berichten abgelehnt.

Marissa Mayer: „Goldener Fallschirm“ von 23 Millionen Dollar

Marissa Mayer

„Goldener Fallschirm“ von 23 Millionen Dollar

Die 41-Jährige Yahoo-Chefin Marissa Mayer kann mit einer Abfindung von 23 Millionen Dollar rechnen. Der Verkauf des Web-Geschäfts – des Kerns des Internet-Urgesteins – soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden.

Hacker hatten bei zwei großen Angriffen auf Yahoo einmal die Daten von etwa einer Milliarde Nutzer-Konten sowie von 500 Millionen E-Mail-Konten erbeutet. Beim wohl größten Datendiebstahl der Geschichte wurden damals vermutlich Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Informationen zu Geburtstagen und Sicherheitsfragen zur Feststellung der User-Identität erbeutet. Auch Passwörter könnten entwendet worden sein. Bekannt machte Yahoo den Fall erst im September vergangenen Jahres.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×