Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

11:29 Uhr

Hackerangriff gegen Zeman

Kinderpornos auf Präsidenten-Computer geladen

Tschechiens Präsident Milos Zeman ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte installierten pornografisches Bildmaterial auf dem Rechner des Präsidenten. Die Spur führt in die USA.

Der Hackerangriff auf den tschechischen Präsidenten konnte bis in den US-Bundesstaat Alabama zurückverfolgt werden. Bereits 2013 war Zeman Opfer eines Hackerangriffs geworden. Reuters, Sascha Rheker

Milos Zeman

Der Hackerangriff auf den tschechischen Präsidenten konnte bis in den US-Bundesstaat Alabama zurückverfolgt werden. Bereits 2013 war Zeman Opfer eines Hackerangriffs geworden.

PragUnbekannte Hacker haben Kinderporno-Fotos auf dem Computer des tschechischen Präsidenten Milos Zeman installiert. „Ich habe den Computer eingeschaltet und knapp zehn Sekunden ungläubig geschaut, was da geschieht, bevor mir aufgegangen ist, dass es ein Hackerangriff ist“, sagte der Präsident in einem Interview.

Das berichtete die Zeitung „Pravo“ in ihrer Montagsausgabe. IT-Fachleute des Präsidialamtes hätten den Angriff bis in den US-Bundesstaat Alabama zurückverfolgt. „Da ziehen wir mit einer Strafanzeige am kürzeren Hebel“, sagte demnach Zeman.

Es ist nicht der erste Cyberangriff auf tschechische Politiker: Anfang 2016 knackten Hacker das E-Mail-Konto des tschechischen Regierungschefs Bohuslav Sobotka. Zuvor hatten Unbekannte falsche Kurznachrichten von seinem Twitter-Zugang gesendet. Im Oktober 2013 tauchten auf den Internetseiten der von Zeman gegründeten Partei der Bürgerrechte (SPO) pornografische Fotos auf.

Zeman gilt als islamkritisch und russlandfreundlich. Er fordert ein Ende der EU-Sanktionen gegen Moskau. Der 72-Jährige will Anfang kommenden Jahres für eine zweite fünfjährige Amtszeit kandidieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×