Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2018

09:21 Uhr

Hackerangriffe

USA und Großbritannien werfen Russland globale Cyberattacke vor

Russische Hacker sollen im großen Stil in Netzwerke eingedrungen sein. Experten befürchten einen bevorstehenden Angriff.

USA und Großbritannien werfen Russland globale Cyberattacke vor Reuters

Cyberattacke

In einer Erklärung legen die USA und Großbritannien die Methoden der mutmaßlichen Hacker dar.

WashingtonDie USA und Großbritannien haben vor einer global angelegten Cyberattacke aus Russland gewarnt. Das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz veröffentlichten am Montag dazu eine gemeinsame Erklärung.

Auf Basis von Geheimdiensterkenntnissen werden dort detailliert die Methoden aufgelistet, mit denen russische Hacker in großem Umfang Netzwerkinfrastrukturen und Router infiltriert hätten. Diese Vorbereitung könne einen bevorstehenden Cyberangriff nahelegen, so die Experten. Die Aktivität der Eindringlinge in die Netzwerke werde schon seit einigen Monaten beobachtet, erste Hinweise über das Eindringen der Hacker seien schon 2015 bei US-amerikanischen Dienststellen eingegangen.

Der Angriff stehe jedoch nicht in direktem Bezug mit dem Raketenangriff der Westmächte auf Syrien am vergangenen Samstag, berichtete die britische Agentur PA. NCSC-Vertreter Ciaran Martin sprach von einem „bedeutenden Moment“ im Kampf gegen die russische Aggression im Netz. Nach seinen Worten stünden „Millionen von Rechnern weltweit“ im Visier dieses geplanten Angriffs.

Internet-Sicherheit: Was die Behörden gegen Cyber-Attacken tun

Internet-Sicherheit

Premium Was die Behörden gegen Cyber-Attacken tun

Behörden und Unternehmen fürchten nachhaltige Schäden durch Cyberangriffe. Mit verschiedenen Strategien können Sie sich gegen Hacker schützen.

Die britische Regierung werde mit den USA und anderen internationalen Verbündeten und Industriepartnern zusammenarbeiten, betonte Martin. Ziel sei, das „inakzeptable Cyber-Verhalten Russlands zu enttarnen“. Nach den Worten des Vize für Cyber-Sicherheit aus dem Weißen Haus, Rob Joyce, gehen die USA mit großer Sicherheit von einer russischen Urheberschaft aus.

Router steuern den Datenverkehr im Internet. Laut dem US-Heimatschutzministerium können derart manipulierte Netzwerke für sogenannte Mittelsmannangriffe genutzt werden – also Attacken, bei denen Informationen von einem vermeintlich vertrauenswürdigen Gerät abgefangen werden, das aber von einem Hacker infiltriert wurde.

„Der aktuelle Zustand von US-Netzwerken – in Kombination mit einer russischen Regierungskampagne zur Ausbeutung dieser Geräte – bedroht die Sicherheit und das wirtschaftliche Wohlergehen der USA“, hieß es in der Warnmeldung. Die russische Botschaft in Washington reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Staat gegen Start-up: Russlands wirkungslose Blockade der Chat-App Telegram

Staat gegen Start-up

Russlands wirkungslose Blockade der Chat-App Telegram

Der Messenger-Dienst Telegram ist in Russland gesperrt worden, weil er seine Nachrichten verschlüsselt. Russen sollen wieder auf ICQ umsteigen, rät der Kreml.

Ein angesehener US-Experte für Cybersicherheit, Jake Williams, zeigte sich indes skeptisch über die Motivation hinter der Warnung aus den USA und Großbritannien. Schließlich seien die Aktivitäten schon seit geraumer Zeit bekannt. „Jetzt auf die Russen zu zeigen, macht kaum Sinn, es sei denn es gibt da eine andere (höchst wahrscheinlich politische) Agenda.

Im Detail betroffen sind den Angaben zufolge Systeme, die mit Cisco Smart Install SMI ausgestattet sind, das Netzprotokoll Generic Routing Encapsulation GRE und das Netzwerkprotokoll SNMP, das Netzwerkelemente wie Router, Server oder Computer steuert und überwacht. „Es ist eine gewaltige Waffe in den Händen eines Widersachers“, sagte Trump-Berater Joyce.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vinci Query

17.04.2018, 09:23 Uhr

>> USA und Großbritannien werfen Russland global angelegte Cyberattacke vor >>

Soll heißen, der Dieb schreit : haltet den Dieb !

Wer beschnüffelt den die Welt per Syberattacken.........ist es nicht die NSA und sonstige Geheimdienstschmarotzer der Amis und ihrer Vasallen ?

Unfassbar, für wie blöd man versucht den Leser zu halten ! Der LÜGENPRESSE wird aber nach und nach die Luft ausgehen....vorneweg finanziell ! Denn die Lügenblätter werden immer weniger gekauft und gelesen !

Herr peterchen Mondfahrt

17.04.2018, 09:29 Uhr

So, so, das Reich des Bösen plant also einen Hackerangriff. Ja, woher weiß denn die britische und amerikanische Regierung davon? Haben die die Geräte bereits selbst gehackt? Das sind wir ja von der NSA gewohnt. Und leider akzeptieren wir Deutschen das so einfach-Echelon lässt grüßen. Immerhin: "Ein angesehener US-Experte für Cybersicherheit, Jake Williams, zeigte sich indes skeptisch über die Motivation hinter der Warnung aus den USA und Großbritannien." Der Mann denkt, was viele denken. Das ist mal wieder eine Nebelkerze, hinter der nichts steht, als die Angriffspolitik auf die russischen Bodenschätze zu rechtfertigen.

Herr Ragin Allraun

17.04.2018, 10:09 Uhr

LACHHAFT, - wer glaubt schon Großbritannien und den USA ?

Die Lügner aus dem Irakkrieg, mit fingierten Beweisen, sind die Meister des Lug und Trug für die Weltöffentlichkeit.

Kriegstreiber und Hetzer, - ihr seid schon lange durchschaut !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×