Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2014

13:05 Uhr

Handel mit nationalen Währungen

Putin will Russlands Abhängigkeit vom Dollar senken

Russland will künftig den Handel mit China und anderen Ländern in den nationalen Währungen abwickeln. So soll die Abhängigkeit vom US-Dollar reduziert werden. Der Rubel war diese Woche auf ein Rekordtief gefallen.

Putin will trotz Rubelverfall keine Devisenbeschränkungen einführen. ap

Putin will trotz Rubelverfall keine Devisenbeschränkungen einführen.

MoskauRussland will seine Abhängigkeit vom Dollar senken. Im Handel mit China und anderen Ländern soll künftig mit den jeweiligen nationalen Währungen bezahlt werden, kündigte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag in Moskau an.

"Künftig wollen wir aktiv nationale Währungen im Handel mit Energievorräten nutzen", sagte er auf einer Investorenkonferenz. "In der Nutzung nationaler Währungen sehen wir einen ernsthaften Mechanismus, um Risiken zu drosseln." Im weltweiten Handel dominiert der Dollar.

Putin versicherte zudem, trotz des Kursverfalls des Rubels keine Schranken gegen Kapitalflucht zu setzen. "Wir planen nicht, irgendwelche Beschränkungen für Devisen oder für Kapitalbewegungen einzuführen", sagte er. Der Rubel war diese Woche auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Johann Brädt

02.10.2014, 14:15 Uhr

Bleibt die Frage ob die Ölhändler das auch so sehen, da sind dann ja doch mehr Leute dran beteiligt als Produzent und Verbraucher. Sicherer wird die Sache dadurch auf jeden Fall nicht, eine hochliquide Weltwährung lässt sich einfacher und kostengünstiger tauschen als irgendwelche weichen Devisen. Auch sind die Absicherungskosten geringer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×