Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

00:44 Uhr

Handelsabkommen

Hillary Clinton erklärt TPP für unzureichend

Mit der ablehnenden Haltung gegenüber dem Handelsabkommen TPP distanziert sich Hillary Clinton von Obamas Wirtschaftspolitik: Der Deal erfüllt in den Augen der Präsidentschaftsbewerberin nicht die hohen Erwartungen.

US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ist gegen das kürzlich vereinbarte Freihandelsabkommen TPP zwischen den USA und elf weiteren Staaten. Reuters

Hillary Clinton

US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ist gegen das kürzlich vereinbarte Freihandelsabkommen TPP zwischen den USA und elf weiteren Staaten.

WashingtonUS-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton lehnt das kürzlich vereinbarte Freihandelsabkommen TPP zwischen den USA und elf weiteren Staaten ab. „Beruhend auf meiner jetzigen Kenntnis kann ich dieses Abkommen nicht unterstützen“, teilte Clinton mit.

Handelsabkommen müssten „eindeutige Prüfungen“ bestehen, ob sie zu mehr Jobs und höheren Löhnen führten. Das bis zu 40 Prozent der Weltwirtschaft umfassende Abkommen namens Trans Pacific Partnership habe die hohen Erwartungen nicht erfüllt, sagte Clinton.

Die Demokratin distanziert sich damit von Amtsinhaber Barack Obama, der den Deal als wichtigen Teil seiner Wirtschaftspolitik sieht und lang dafür geworben hatte. Seiner Einschätzung nach schafft das am Montag mit elf Pazifikanrainerstaaten geschlossene Abkommen neue Jobs und führt zu besseren Arbeits- und Umweltstandards. In ihrer Zeit als Außenministerin (2009-2013) unter Obama hatte Clinton noch auf Umsetzung des Abkommens gedrängt. Mit ihrem Kurswechsel scheint sie auch Gewerkschaften umwerben zu wollen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×