Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2011

00:16 Uhr

Handelsbeschränkungen

Chinas Wirtschaft macht sich locker

Nach zweitägigen Gesprächen zwischen chinesischen und US-amerikanischen Regierungsvertretern zeichnet sich ein wirtschaftspolitischer Wandel ab. Das könnte auch deutschen Firmen eine Tür zum chinesischen Markt öffnen.

Timothy Geithner (L) und Wang Qishan. Quelle: dpa

Timothy Geithner (L) und Wang Qishan.

WashingtonMit einem Grundlagenvertrag wollen die USA und China die Zusammenarbeit im Handel und bei Investitionen neu justieren. US-Finanzminister Timothy Geithner und der chinesische Vize-Ministerpräsident Wang Qishan unterzeichneten das Dokument am Dienstag in Washington während des sogenannten strategisch-wirtschaftlichen Dialogs zwischen den beiden Ländern.

China stellte nach den zweitägigen Gesprächen in Washington US-Unternehmen eine Lockerung von Handelsbeschränkungen und einen leichteren Zugang zur Wirtschaft der weiterhin rasant wachsenden Volksrepublik in Aussicht. Bei der Vergabe von staatlichen Aufträgen will die Regierung in Peking künftig zudem Angebote von US-Unternehmen prüfen.

„Wir beobachten einen vielversprechenden Richtungswechsel in der chinesischen Wirtschaftspolitik“, erklärte Geithner. Zugleich wiederholte der US-Finanzminister seine Forderung, wonach China in der Währungspolitik den Yuan-Kurs schneller ansteigen lassen sollte.

Der chinesische Vize-Finanzminister Zhu Guangyao sagte, beide Seiten seien sich zwar einig darin, dass der Yuan-Kurs niedrig sei. Über das Tempo der Aufwertung entscheide aber China allein.

US-Außenministerin Hillary Clinton lobte die Offenheit und Themenbandbreite der Gespräche. „Wir haben alles besprochen, ob es nun sensibel für uns war oder sensibel für sie, alle diese schwierigen Themen wie Menschenrechte“, sagte Clinton.

Nach Angaben von US-Regierungsvertretern habe China signalisiert, erstmals ausländischen Versicherern Zugang zum chinesischen Automarkt zu gewähren. In der Vergangenheit haben amerikanische und europäische Unternehmen sich wiederholt beschwert über die schwierigen Geschäftsbedingungen in der Volksrepublik.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×