Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2014

11:33 Uhr

Handelsbeziehungen

Ex-Sowjetrepubliken gründen Wirtschaftsunion

Russland, Weißrussland und Kasachstan bauen ihre Zusammenarbeit aus: Nach jahrelangen Verhandlungen haben die Staatschefs am Donnerstag den Vertrag für die Eurasische Wirtschaftsunion unterzeichnet.

Gegengewicht zu USA und EU

Ex-Sowjetstaaten gründen Eurasische Union

Gegengewicht zu USA und EU: Ex-Sowjetstaaten gründen Eurasische Union

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauRussland, Weißrussland und Kasachstan haben die Eurasische Wirtschaftsunion gegründet. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag bei der Unterzeichnung des Vertrags mit den Staatschefs Alexander Lukaschenko und Nursultan Nasarbajew in der kasachischen Hauptstadt Astana, die neue Organisation hebe die Zusammenarbeit zwischen den drei Staaten auf ein „neues Level“ und respektiere zugleich ihre Souveränität.

Die Union solle ein „attraktives Zentrum wirtschaftlicher Entwicklung“ werden und den Mitgliedern helfen, ihre Position auf dem globalen Markt zu stärken, erklärte er. Besiegelt worden sei die Zusammenarbeit in der Energiewirtschaft, in der Industrie, Landwirtschaft und im Verkehrswesen.

Mit dem von Putin angestrebten Bündnis wollen die Staaten ihre Handelsbeziehungen stärken. Die Eurasische Wirtschaftsunion ist eine Weiterentwicklung der Zollunion, der dieselben Staaten angehören. Neben Freihandel soll es unter anderem eine Koordinierung der Steuersysteme und eine Regulierung der Industrie- und Agrarpolitik geben. Auch die früheren Sowjetrepubliken Armenien und Kirgistan hatten um eine Aufnahme in die neue Union gebeten.

Die Organisation soll am 1. Januar die Arbeit aufnehmen. In jedem Mitgliedsland soll eine Institution der Union angesiedelt werden. Vorausgegangen waren jahrelange Verhandlungen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.05.2014, 12:27 Uhr

Wie man sieht kann auch mit Vernunft unter beibehalt von Nationalitäten und Souveränitäten eine Wirtschaftsunion gebildet werden.
In der EU wird dagegen das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, überreguliert, ein Riesenpopanz aufgebaut und so gut wie alles mit Schwachsinn gebildet. Leider können Schwachsinnige nicht mit Vernunft umgehen. Am besten, noch mal von vorne anfangen und mit vernünftigen Konstrukteuren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×