Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2011

18:00 Uhr

Handelsblatt Exklusiv

Allianz-Finanzvorstand für Kreditversicherung

Paul Achleitner , Finanzvorstand der Allianz SE, schlägt im Handelsblatt einen Versicherungsschutz für griechische Staatsschulden vor. Damit könnten private Gläubiger wieder dazu bewegt werden, griechische Anleihen zu niedrigeren Zinsen als den derzeit geforderten zu kaufen.

Die Akropolis in Athen Quelle: dpa

Die Akropolis in Athen

DüsseldorfNach Ansicht von Achleitner ließe sich auf diese Weise auch leichter eine freiwillige private Umschuldung erreichen. Die Kapitalmärkte fürchten, so der Finanzvorstand, dass Griechenlands Überschuldung "nach amerikanischem Muster durch einen radikalen Schuldenerlass gelöst wird". Der hätte seiner Ansicht nach gravierende Nachteile: Banken müssten auf Kosten der Steuerzahler rekapitalisiert werden und die Befürchtung, dass andere Staaten dem griechischen Vorbild folgen, würde "Investoren verunsichern und zu zusätzlichen Risikoprämien zwingen. Es droht eine Kettenreaktion mit Auswirkungen wie bei der Lehman-Pleite."

Die Alternative zum „Haircut“ ist für Achleitner der "Workout“. Griechenland würde weiter finanziert"unter strikten Auflagen, das Geschäftsmodell anzupassen, um eine Genesung zu ermöglichen." Die Staaten sollten doe vorgesehenen Hilfsgelder aber teilweise für eine Anleihenversicherung nutzen: "Nehmen wir an, Griechenland versichert neue Staatsanleihen zu 90 Prozent bei einem „European Sovereign Insurance Mechanism“ (ESIM). Dann wäre den sehr hohen Zinsaufschlägen die spekulative Basis entzogen: Private Investoren wüssten, dass Sie höchstens 10 Prozent verlieren könnten." Private Investoren wären dann wieder bereit, einzusteigen. Der Kritik, das sei eine staatliche Subventionierung, hält Achleitner entgegen: "Das ist keine staatliche Subventionierung privater Risiken, sondern blankes Eigeninteresse der Regierungen, die Kapitalmärkte zur Finanzierung der „Workout“-Phase in den Schuldenländern zu gewinnen. Die bereits zugesagten Gelder des ESM könnten damit eine viel größere Wirkung erzielen bei gleichzeitiger privater Risikobeteiligung."

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Domenq

24.05.2011, 08:21 Uhr

Das "eigene Interesse" ist doch stets ein starkes Argument.

sire

24.05.2011, 15:04 Uhr

Spreads von über 2000 Basispunkten enthalten eine Prämie für das Risiko des Kreditausfalls. Soll Hr. Achleitner doch diese Obligationen kaufen, statt einer Kreditversicherungsprämie für Euler Hermes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×