Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

16:00 Uhr

Handelsblatt-Exklusiv

Finnland fordert Auflagen für Spaniens Banken

ExklusivDer finnische Premier Katainen will Hilfe für spanische Banken mit strengen Auflagen verbinden. Einen Blanko-Scheck werde es nicht geben. Für die Amtskollegin Angela Merkel gab es Lob.

Finnlands Premierminister Jyrki Katainen bei einer Veranstaltung in Deutschland. AFP

Finnlands Premierminister Jyrki Katainen bei einer Veranstaltung in Deutschland.

BerlinDer finnische Premierminister Jyrki Katainen will das Hilfspaket an die spanischen Banken mit strengen Auflagen verbinden. „Es gibt Bedingungen, darauf werden wir achten. Nicht alle Banken sollten das Geld von der spanischen Regierung erhalten, über die das Geld läuft, sondern allein die gesunden. Wir stellen keine Blanko-Schecks aus: Die Banken müssen evaluiert werden, sie müssen ihre Eignung belegen. Außerdem sollte der Internationale Währungsfonds die Entwicklung ins Auge nehmen und kontrollieren. Dessen Expertise ist jetzt gefragt“, sagte er in einem Interview mit dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Der Finne betonte zugleich, dass es immer schwieriger werde, seine Landsleute zu neuen Finanzhilfen zu bewegen. „Die Leute sind der wiederholten Hilfspakete müde, vor allem wenn sie gleichzeitig über die Zukunft der Jugend diskutieren und sich fragen, woher das Geld kommen soll. Ich muss zugeben: mir geht es ähnlich.“

Katainen zeigte sich überaus skeptisch, ob sein Land den von Bundeskanzlerin Merkel aufgezeigten Weg zu einer politischen Union mitgehen werde. „Das wäre sehr schwierig zu akzeptieren. Die Finanzen, Steuern zum Beispiel, sind für Nationalstaaten absolutes Hoheitsgebiet. Solches Abtreten von Hoheitsrechten liegt noch weit weg in der Zukunft, denke ich. Ich bezweifle nämlich, dass wir einen solchen gewaltigen Schritt aufgrund einer Krisensituation machen sollten. Schon gar nicht schnell. Dagegen ist erst einmal das Naheliegende und Wichtigste zu tun: Die europäischen Regierungen müssen sich endlich ernsthaft dazu verpflichten, sämtliche Regeln strikt einzuhalten.“

Merkel bekam dennoch Lob für ihre Führungsarbeit: „Sie (Merkel) ist die stärkste Führungsfigur Europas. Es macht mich zornig, wenn ich in den Zeitungen lese: Frau Merkel, nehmen Sie doch den Fuß von der Bremse! Das bedeutet nur zweierlei: Reduzieren Sie Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit! Und: Schreibt mal mehr Schecks aus! Es ist doch lächerlich, den Besten aufzufordern, sich zu den Schlechtesten zu gesellen!“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.06.2012, 17:46 Uhr

"Es ist doch lächerlich, den Besten aufzufordern, sich zu den Schlechtesten zu gesellen!"

Schön, dass die Vernunft in Europa noch nicht völlig auf verlorenem Posten steht...

BerlinerBuerger

12.06.2012, 18:13 Uhr

Ist doch von den Finnen wieder bloß Geschwätz.
(...)

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

wegimex

12.06.2012, 18:51 Uhr

Danke Herr Katainen. Your not alone !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×