Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

15:43 Uhr

Handelsdefizit verringert

Portugals Exportwirtschaft zieht an

Gute Nachrichten für Portugal: Das Handelsdefizit des Landes verringerte sich um fast ein Drittel. Seit März konnte sich Portugals Exportwirtschaft deutlich beleben. Und auch die Regierungskrise ist überstanden.

Portugal will Mitte 2014 den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen. Das Land steckt derzeit in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1970er Jahren. ap

Portugal will Mitte 2014 den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen. Das Land steckt derzeit in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1970er Jahren.

LissabonDie Exportwirtschaft in Portugal hat sich in den drei Monaten von März bis Mai deutlich belebt. Die Ausfuhren in Nicht-EU-Länder zogen um zwölf Prozent an, wie die nationale Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte. Die Exporte innerhalb der Europäischen Union (EU), dem wichtigsten Markt Portugals, legten um gut drei Prozent zu. Insgesamt wurden Waren im Wert von 12,4 Milliarden Euro exportiert und damit 5,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Importe sanken wegen der heimischen Rezession um 1,6 Prozent. Damit verringerte sich das Handelsdefizit um fast ein Drittel.

Portugal war Anfang Juli nach dem Rücktritt des Finanzministers in eine Regierungskrise geschlittert, die aber überstanden zu sein scheint. Die Krise hatte insbesondere an den Finanzmärkten Sorgen ausgelöst, die Regierung könne vom eingeschlagenen Sparkurs abkommen.

Einigung: Wie sich Portugal aus der Krise heben will

Einigung

Wie sich Portugal aus der Krise heben will

Die Regierungskrise in Portugal wurde abgewendet. Doch die Schuldenkrise tobt weiter. Am Samstag will die Regierung informieren, wie die Koalition den Kampf gegen die Schulden weiterführen will.

Portugal will Mitte 2014 den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen. Das Land steckt derzeit in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1970er Jahren. Die Inflation sank im Juni zum Vormonat auf 0,1 Prozent. Die Jahresteuerung beschleunigte sich indes etwas auf ein Prozent.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

10.07.2013, 15:53 Uhr

Das kennen wir doch schon !! Jetzt wird wieder berichtet, dass es in Portugal bergauf geht, nachdem die letzten Zahlen gerade das Gegenteil bewiesen haben. Nur um wider neue Hoffnung zu schüren und um weitere Hilfen zu ergaunern. So hatte ja auch Lügenbaron Schäuble stolz verkündet "Portugal ist auf einem guten Weg" und die dortigen Reformen als "mustergültig und vorbildlich bezeichnet. Letzte Woche wurden dann die Zahlen veröffetnlciht - ein Desaster. Nun veröffentlicht man im Interesse der Hochfinanz wieder frohe Botshaften, damit die Hilfen nicht abreißen und weiter das Geld fliesst. Wer glaubt denn noch an diese Lügenmärchen!!

Rechner

10.07.2013, 15:55 Uhr

Austerität funktioniert.

Eine selbstfinanzierende Volkswirtschaft ist die Grundlage für einen soliden Staatshaushalt.

Wenn das in Deutschland funktioniert hat, kann es auch in Portugal funktionieren. Und in Spanien, und in Irland.

Und auch sonst überall, wo man bereit ist gesunden Menschenverstand auf die Wirtschafts- und Finanzpolitk anzuwenden.

Oliver

10.07.2013, 16:04 Uhr

War denn in Portugal zu dieser Zeit Olivenernte ???? Hat man vielelicht ein Drittel mehr an Oliven exportieren können ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×