Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2018

02:36 Uhr

Handelsministerium

USA ebnen Weg für Zölle auf Draht-Importe aus fünf Staaten

Gegen Unternehmen aus fünf Staaten wollen die USA Zölle erheben. Davon betroffen sind auch Firmen aus drei europäischen Ländern.

Das US-Handelsministerium wirft Unternehmen aus fünf Staaten Vergehen im Zusammenhang mit Importen von Stahl- und Karbonstahldraht vor. Reuters

Strafzölle

Das US-Handelsministerium wirft Unternehmen aus fünf Staaten Vergehen im Zusammenhang mit Importen von Stahl- und Karbonstahldraht vor.

WashingtonDas US-Handelsministerium hat am Dienstag den Weg für Strafzölle wegen Dumpings und unerlaubten Subventionen gegen Unternehmen aus Großbritannien, Spanien, Italien, der Türkei und Südkorea freigemacht. Das Ministerium befand sie der Vergehen im Zusammenhang mit Importen von Stahl- und Karbonstahldraht schuldig.

Sollte die US-Bundesbehörde International Trade Commission (ITC) befinden, dass heimische Unternehmen dadurch Schaden erlitten haben, könnte das Ministerium für fünf Jahre Strafzölle von bis zu etwa 147,6 Prozent verhängen. Eine Entscheidung des ITC wird Anfang Mai erwartet.

Hintergrund der Maßnahmen sind Beschwerden von US-Konzernen im vergangenen Jahr. Nach bisheriger Rechtslage treten in den USA am Freitag Schutzzölle auf Aluminium- und Stahlimporte in Kraft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×