Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2017

20:00 Uhr

Hat die CIA iPhones und Androids gehackt?

Wikileaks lässt Cyberbombe platzen

VonAxel Postinett

Die CIA kann sich der Enthüllungsplattform Wikileaks zufolge über Hintertüren Zugang zu iPhones und Android-Smartphones verschaffen. Das ist ein Gau für die High-Tech-Industrie, die immer weiter in die Defensive gerät.

Der Geheimdienst soll eine Zusage gebrochen haben, die er nach den Snowden-Enthüllungen der IT-Industrie gegeben hatte. AP

CIA

Der Geheimdienst soll eine Zusage gebrochen haben, die er nach den Snowden-Enthüllungen der IT-Industrie gegeben hatte.

San FranciscoDie Enthüllungsplattform Wikileaks hat nach eigenen Angaben fast 9000 Dokumente über Cyberwaffen veröffentlicht, die den US-Geheimdienst in die Lage versetzen sollen, praktisch jede Kommunikation im Internet oder über Smartphones zu belauschen.

Das betreffe auch Software oder Kommunikations-Apps, die bislang als abhörsicher und verschlüsselt galten. US-Geheimdienste wollten am Dienstag zu den Berichten keine Stellung nehmen. Der in Moskau lebende, frühere freie NSA-Mitarbeiter Edward Snowden bezog jedoch bereits auf Twitter Stellung: „Arbeite mich noch durch die Dokumente. Aber was Wikileaks da hat, ist absolut ein dickes Ding. Sieht echt aus.“

Snowden muss es wissen. Er hat selbst Millionen Dokumente über die Vorgehensweise des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht, woraufhin er fluchtartig die USA verlassen musste. Seine erste Dokumentendurchsicht ergab auch ein anderes Riesenproblem, diesmal für Apple und Google. Während die verschlüsselten Kommunikations-Apps wie Signal oder Whatsapp nicht geknackt wurden, haben die US-Cyberspezialisten offenbar die Smartphone-Betriebssysteme iOS von Apple und Android von Google knacken können.

„Das“, antwortet er auf einen Tweet von Wikileaks, „impliziert fälschlicherweise, die Apps wurden gehackt. Die Dokumente zeigen, iOS/Android wurden gehackt – ein viel größeres Problem.“

Daneben, so Wikileaks in einer Mitteilung, habe die CIA eine Zusage gebrochen, die sie nach den Snowden-Enthüllungen der IT-Industrie – speziell im Silicon Valley – gegeben hatte. Die US-Geheimdienste wollten demnach die Industrie regelmäßig über schwere Softwarefehler informieren, die sie gefunden haben und die die Sicherheit ganzer Industrien wie Atomkraftwerke oder Wasser- und Energieversorger gefährden könnten. Das, so Wikileaks, sei nicht geschehen. Im Gegenteil, die Geheimdienstler hätten diese sogenannten „Zero day“-Schwachstellen gesammelt – vielleicht, um sie selbst einmal verwenden zu können.

Eine „Year Zero“ genannte Software, mit der man zum Beispiel den Twitter-Account von Donald Trump hätte übernehmen oder Kommunikationen über geheime Messenger abhören können, sei zum Beispiel mit unveröffentlichten Schwachstellen in den Betriebssystemen iOS und Android gebaut worden. Das Risiko: Wenn die CIA das könne, könnten es auch andere Geheimdienste.

Wie ernst die Gefahren von Messenger-Kommunikation genommen werden, zeigt ein Vorfall aus dem Weißen Haus: Trumps Sprecher Sean Spicer hatte sein Team im Weißen Haus zusammengerufen und sich dann von den Mitarbeitern im Beisein von Anwälten die Smartphones aushändigen lassen. Die Anwälte hätten dann nach verdächtiger Software wie „Signal“ oder „Telegram“ gesucht.

Auch der Präsident selbst fürchtet, abgehört worden zu sein: In Tweets vom Wochenende beschuldigte er Barack Obama, die Telefone im „Trump Tower“ abgehört zu haben. Doch es könnte, angesichts der Dokumente, auch die CIA gewesen sein, die zum Beispiel russische Verbindungen überwacht und dabei auf amerikanische Gesprächspartner gestoßen ist. Während die US-Geheimdienste ohne richterlichen Beschluss US-Bürger nicht abhören dürfen, können sie Nicht-US-Staatsbürger nach Belieben überwachen.

Der Wikileaks-Bericht mit dem Titel „Vault 7 – Part 1“ ist nur ein Teil des Materials, das vorliege, so die Enthüllungsplattform, die in schwere Kritik geraten war, nachdem sie belastendes Material über die demokratische Partei der USA veröffentlicht hatte. Dies soll mit zum Sieg von Donald Trump beigetragen haben.

Die Dokumente aus dem „innersten Kreis“ der Geheimdienste beinhalteten auch „hunderte Millionen Zeilen Softwarecode“. Man werde jedoch keine „gebrauchsfertigen“ Programme veröffentlichen. Namen und andere Erkennungsmerkmale seien geschwärzt worden.

Im Silicon Valley geht wieder die Angst um. Nachdem die NSA in die internen Netzwerke der Web-Giganten wie Yahoo, Google oder Facebook eingedrungen war, hatte sich die Industrie massiv bei Präsident Obama beschwert, der versprochen hatte, das Problem zu lösen. Aber entweder hat er es nicht getan oder die Geheimdienste haben ihn getäuscht. US-Präsident Donald Trump liegt derzeit ebenfalls mit den Geheimdiensten überkreuz, denen er zum Teil „Nazi-Methoden“ vorgeworfen hat.

Die Dokumente werfen ein neues Licht auf den Kampf von Apple-Chef Tim Cook gegen das US-Justizministerium. Das wollte Apple per Gericht zwingen, bei der Entsperrung von iPhones mitzuhelfen. Apple sollte eine entsprechende Software schreiben, die das ermögliche. Die Behörden würden sie nur „einmalig verwenden“ und geheim halten. Apple hatte argumentiert, das werde nicht funktionieren und die „Büchse der Pandora“ öffnen. Donald Trump hatte deswegen sogar zum Apple-Boykott aufgerufen. Jetzt wird klar, dass auch der Kampf gegen das Justizministerium offenbar nichts gebracht hat.

Edward Snowden weist noch auf einen anderen wichtigen Punkt hin: Zum ersten Mal sei jetzt klar, dass die Regierung dafür bezahlt habe, amerikanische Software unsicher zu halten. Zum Teil seien die Spionage-Apps an ausländische Behörden wie den britischen Geheimdienst weitergeleitet worden und auf den Smartphones von Bürgerrechtsaktivisten und Journalisten gelandet.

Die großen Web-Unternehmen und Smartphone-Hersteller haben sich zu den Veröffentlichungen noch nicht geäußert. In den Dokumenten werden auch Schadsoftware für Microsoft Windows, Mac OS und Linux erwähnt. Die CIA soll auch smarte TV-Geräte, die an das Internet angeschlossen sind, übernehmen und als Abhörmaschinen missbrauchen können.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andreas Kertscher

08.03.2017, 08:13 Uhr

Obama hat also versprochen, die Geheimdienste zu kontrollieren. Hat er nun gelogen oder haben die Dienste nicht auf ihn gehört? Offensichtlich haben die Dienste Telefone abgehört, aber es ist unmöglich zu beweisen, wer das wusste. Gibt er aber ein Versprechen ab, ist er auch verantwortlich, wenn es nicht eingehalten wird. Er ist also für das Abhören im Trump-Tower verantwortlich, wie Trump sagte. Auch wenn jetzt russische Hacker die neuen Informationen geliefert haben sollten, ändert das ja nichts am Tatbestand des illegalen Abhörens. Don´t shoot the messenger!

Account gelöscht!

08.03.2017, 08:53 Uhr

Das ist halt der Nachteil an einer Globalen Vernetzung durch das Internet. Inforamtioen auf weite Strecken um die Welt zu schicken...zu senden...in einer Form von Informationsdiensten (I-Phone, Internet usw.) die Jeder zu jederzeit mit der entsprechenden Technik abhören und aufzeichnen kann. Geheimnisse gibt es im neuen IT-Zeitalter von Internet und I-Phone nicht mehr. Wer geheim bleiben willen, der muss sich vom Internet und I-Phone (neuen Informations-Übertragungsmittel) fern halten Oder mit genug "Strohmännern" (falschen Fährten) arbeiten und sich im Hintergrund halten und damit seine eigentliche Absichten zu verbergen.

Rainer von Horn

08.03.2017, 09:07 Uhr

Die Rauten-Macherin soll noch mal energisch sagen "Abhören unter Freunden, das geht gar nicht!" und gut ist. Vielleicht kann man der Botschaft ja auch noch paar Räumlichkeiten vermieten, damit die Agenten da nicht so eng sitzen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×