Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

10:04 Uhr

Haushalt

Italiens Regierung verspricht Steuersenkungen

In ihrem neuen Haushalt verspricht die italienische Regierung Steuersenkungen in Milliardenhöhe. Arbeitnehmer und Unternehmen können mit Entlastungen rechnen. Ausgabenkürzungen sind aber auch geplant.

Letta bezeichnete den Haushalt als „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“. Reuters

Letta bezeichnete den Haushalt als „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“.

RomDie italienische Regierung hat einen neuen Haushalt verabschiedet und darin Steuersenkungen in Milliardenhöhe in Aussicht gestellt. Das Kabinett von Regierungschef Enrico Letta einigte sich am späten Dienstagabend auf den Entwurf für die kommenden drei Jahre. Damit will das Land die Wirtschaft ankurbeln, die EU-Defizitgrenze einhalten sowie die Steuerlast senken.

Bis 2016 sollen die Abgaben für Arbeitnehmer um fünf Milliarden Euro sinken, Unternehmen können mit Entlastungen von insgesamt 5,6 Milliarden Euro rechnen.

Letta bezeichnete den Haushalt als „wichtigen Schritt in die richtige Richtung“. Für 2014 rechnet das Land mit einem Defizit von 2,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und will damit unter der EU-Grenze von drei Prozent bleiben. Ausgabenkürzungen soll es unter anderem in der Verwaltung geben.

Italiens Haushalt: Steuererleichterungen als Wachstumsturbo

Italiens Haushalt

Steuererleichterungen als Wachstumsturbo

15 Milliarden Euro weniger Steuern wollen die Italiener in den nächsten drei Jahre einsammeln. Mit dem neuen Haushaltsentwurf soll Italien aus der Rezession gehoben werden.

„Wir werden nicht so stark wachsen wie China, aber ich bin sicher, dass dieser Haushalt Italien aus einer sehr langen Rezession und zu einem stabilen Wachstum von zwei Prozent bringen wird“, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Fabrizio Saccomanni. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone steckt seit 2011 in einer der schwersten und längsten Rezessionen der Nachkriegszeit.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

peer-Bilderberger

16.10.2013, 10:21 Uhr

Dieser rothe Bankster Freund Steinbrück von Bilderbergers Gnaden hatte doch die Regierungschefs von Italien als Clown bezeichnet. Sollte er besser dort mal zur Nachhilfe gehen.

Steuersenkung braucht das Land.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×