Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2011

10:51 Uhr

Haushaltsdefizit

Ägypten will keinen IWF-Hilfskredit

Kairo will keine Kredite des Internationalen Währungsfonds oder der Weltbank, satt dessen soll das Haushaltsdefizit mit Einnahmen und ausländischer Hilfe gedeckt werden. Katar hat Ägypten 500 Millionen Dollar geschenkt.

Demonstranten in Kairo, Ägypten (Archiv). Quelle: dpa

Demonstranten in Kairo, Ägypten (Archiv).

KairoÄgypten will nach eigenem Bekunden nicht auf Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) oder der Weltbank zurückgreifen. „Zu diesem Zeitpunkt müssen wir nicht zur Bank und zum Fonds gehen“, sagte der ägyptische Finanzminister Samir Radwan am Samstag. Dies hänge mit den besseren Aussichten für den Schuldenabbau zusammen. Zugleich betonte Radwan, sein Land habe weiter die „besten Verbindungen zu diesen Institutionen. Ursprünglich sollte der IWF dem nordafrikanischen Land Mitte Juli einen Milliardenbetrag zur Verfügung stellen.

Laut Radwan will Ägypten sein Haushaltsdefizit mit Hilfe ausländischer Hilfe und neuer Einnahmen decken. Katar habe Ägypten 500 Millionen Dollar geschenkt. Am 1. Juni hatte das Kabinett in Kairo beschlossen, die Haushaltsausgaben 2011/2012 zu erhöhen, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und den Armen zu helfen. Der Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak im Februar belastete die Wirtschaft. Touristen blieben aus und Investoren zeigten sich von den Ereignissen verschreckt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×