Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

15:22 Uhr

Haushaltsdefizit

Großbritannien kommt beim Schuldenabbau kaum voran

Der Abbau der Schuldenlast fällt Großbritannien sichtlich schwer. Die Neuverschuldung lag im abgelaufenen Finanzjahr bei über 120 Milliarden Pfund – ähnlich sieht es auch für das laufende Jahr aus.

Blick auf Londons Finanzviertel Canary Wharf: Der Schuldenabbau kommt nur langsam voran. dpa

Blick auf Londons Finanzviertel Canary Wharf: Der Schuldenabbau kommt nur langsam voran.

LondonGroßbritannien kommt beim Abbau seines Haushaltsdefizits kaum voran: Im Ende März abgelaufenen Finanzjahr 2012/2013 lief eine Neuverschuldung von 120,6 Milliarden Pfund auf, wie die staatliche Statistikbehörde (ONS) am Dienstag bekanntgab.

Großbritannien drückte jedoch seine Schuldenlast mit milliardenschweren Einmaleffekten, darunter die Verstaatlichung des Pensionsfonds der Royal Mail. Das Defizit beträgt laut ONS unter Einbeziehung dieser Effekte nur noch 5,57 Prozent nach 7,93 Prozent im vorigen Haushaltsjahr.

Rechnet man die Sondereffekte heraus, liegt die Neuverschuldung jedoch nur um 300 Millionen Pfund unter dem Defizit des vorigen Finanzjahres bei einer Quote von knapp acht Prozent. Auch im laufenden Jahr 2013/2014 werde die Neuverschuldung bei über 120 Milliarden Pfund liegen, kündigte die Behörde an. Erst im Jahr 2014/15 - kurz vor der Parlamentswahl im Frühjahr 2015 - werde das Defizit auf 108 Milliarden sinken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×