Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

17:19 Uhr

Haushaltsdefizit

Irland macht deutlich weniger neue Schulden

Irland hat im ersten Quartal 2011 deutlich weniger neue Schulden angehäuft und somit das Haushaltsdefiizit auf nur noch 10,5 Prozent des BIP gedrückt. Die Europäische Zentralbank zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden.

Istvan Szekely lobte Irland für seine Fortschritte bei der Bekämpfung des Haushaltsdefizits. Quelle: dapd

Istvan Szekely lobte Irland für seine Fortschritte bei der Bekämpfung des Haushaltsdefizits.

London/DublinIrland hat seine Neuverschuldung im ersten Quartal des Jahres 2011 nach Angaben der Europäischen Zentralbank deutlich zurückgefahren. Das Haushaltsdefizit betrug Ende März 10,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), teilte die Europäische Zentralbank bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU und Internationalem Währungsfonds am Freitag in Dublin mit.

Irland habe seine Entschlossenheit erneuert, das Defizitziel von drei Prozent bis 2015 zu erreichen, sagte Istvan Szekely, der für die EU-Kommission an einer zweiwöchigen Untersuchung der irischen Finanzen im ersten Quartal teilgenommen hatte.

Gemeinsam mit IWF und EZB überprüft die Kommission, inwieweit Irland die Auflagen erfüllt, die ihm als Gegenleistung für Kredite aus dem Rettungsschirm von EU und Internationalem Währungsfonds aufgetragen wurden. „Irland macht gute Fortschritte bei der Überwindung der schlimmsten Wirtschaftskrise in seiner jüngeren Geschichte“, sagte Szekely.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×