Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

03:54 Uhr

Hawaii

US-Soldat wegen Terrorverdachts festgenommen

Mehr als ein Jahr lang hat das FBI zusammen mit der US-Armee gegen einen US-Soldaten ermittelt. Er soll versucht haben, Militärdokumenten an den IS zu geben. Nun wurde der Verdächtige verhaftet.

Das Wappen der US-Bundespolizei FBI: Ermittlungen zufolge soll ein US-Soldat versucht haben, Informationen an Terroristen weiterzugeben. AFP; Files; Francois Guillot

FBI

Das Wappen der US-Bundespolizei FBI: Ermittlungen zufolge soll ein US-Soldat versucht haben, Informationen an Terroristen weiterzugeben.

HonoluluDas FBI hat im US-Bundesstaat Hawaii einen US-Soldaten festgenommen, der der Terrormiliz Islamischer Staat auf Englisch und Arabisch die Treue geschworen haben soll. Das teilte die Bundespolizei am Montagabend (Ortszeit) in Honolulu mit. Er muss sich wegen Terrorismusvorwürfen verantworten.

Der 34-Jährige habe geholfen, eine Drohne für den IS zu kaufen und wollte „ein paar Menschen“ mit seiner Waffe töten, erklärte ein FBI-Agent in einer eidesstattlichen Erklärung zu dem Fall am Montag (Ortszeit). Der US-Soldat habe 2015 zudem geheime Militärdokumente kopiert und versucht, diese dem IS zukommen zu lassen, wie es in der Erklärung des FBIs heißt. Der 34-Jährige habe außerdem Videos mit Training für IS-Kämpfer aufgenommen.

Bundeswehroffizier unter Terrorverdacht : Ermittler prüfen Terror-Netzwerk in der Truppe

Bundeswehroffizier unter Terrorverdacht

Ermittler prüfen Terror-Netzwerk in der Truppe

Der Skandal um einen terrorverdächtigen Offizier zieht immer weitere Kreise. Das Verteidigungsministerium hat Hinweise auf ein rechtsextremes Netzwerk in der Bundeswehr gefunden. Von der Leyen gibt sich selbstkritisch.

Der Mann wurde demnach bereits am Samstag von einer Spezialeinheit des FBI festgenommen. Die Bundespolizei und die Armee hatten über ein Jahr lang gegen ihn ermittelt.

Man habe kontinuierlich Personal abgestellt, um sicherzustellen, dass keine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe, hieß es in der Mitteilung weiter. Das FBI gehe davon aus, dass der Soldat allein gehandelt habe.

Der Anwalt des US-Soldaten äußerte sich zu den Vorwürfen aus der Erklärung zunächst nicht, weil er nach eigenen Angaben noch nicht lange genug mit seinem Mandanten sprechen konnte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×