Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2013

03:06 Uhr

Held oder Verräter?

Prozess gegen Wikileaks-Informanten beginnt

Die Wikileaks-Enthüllungen über Gräueltaten im Irakkrieg erschütterten 2010 die Welt. Jetzt steht der mutmaßliche Maulwurf vor einem US-Militärgericht. Ist Bradley Manning ein Held oder ein Verräter?

Bradley Manning hat die Informationen als Soldat im Irak gesammelt. ap

Bradley Manning hat die Informationen als Soldat im Irak gesammelt.

Fort MeadeSchwere Vorwürfe zum Prozessauftakt gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning: Die Staatsanwaltschaft hat den Obergefreiten vor einem US-Militärgericht beschuldigt, systematisch militärische Informationen gesammelt und über das Internet dem Feind in die Hände gespielt zu haben. Zudem habe der heute 25-jährige Angeklagte mit dem Wikileaks-Gründer Julian Assange direkten Kontakt gehabt. „Manning kannte die Folgen seines Handelns und hat sie missachtet“, sagte Militärstaatsanwalt Joe Morrow am Montag. Manning droht lebenslange Haft.

Er hatte bereits vor Prozessbeginn gestanden, während seiner Stationierung im Irak der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende vertrauliche Dokumente aus der Datenbank des US-Geheimdienstes zugespielt zu haben. Die Enthüllungen hatten 2010 weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Die Verteidigung hielt Manning zugute, er habe die Informationen gesammelt, weil er meinte, diese müssten an die Öffentlichkeit gelangen. Zudem sei er damals erst 22 Jahre alt gewesen. „Er war jung, naiv, aber mit guten Absichten.“ Der Angeklagte verfolgte die Verhandlung auf dem Militärgelände von Fort Meade bei Washington ruhig und aufmerksam. Er trug seine Uniform.

Experten sprechen vom spektakulärsten Geheimnisverrat in der US-Geschichte. Ans Licht der Öffentlichkeit kamen teilweise streng geheime Militärdokumente, die auch Gräueltaten im Irak- und Afghanistan-Krieg beschrieben. Präsident Barack Obama hat immer wieder angekündigt, mit aller Härte gegen jede Art militärischer Enthüllungen vorzugehen.

Manning wird unter anderem „Unterstützung des Feindes“ vorgeworfen - ein Verbrechen, auf das die Todesstrafe steht. Angesichts des Geständnisses hat die Staatsanwaltschaft allerdings beschlossen, keine Todesstrafe zu fordern. Mannning muss aber mit Lebenslänglich rechnen. Der Prozess dürfte etwa drei Monate dauern.

Die Veröffentlichung der Geheimdokumente war seinerzeit auch eine große Peinlichkeit für die USA. Besonders belastend für Washington war es, als 250 000 Diplomaten-Depeschen aus US-Botschaften Ende 2010 im Internet erschienen. Zuvor hatten rund 490 000 US-Militärdokumente schreckliche Details des Irak- und Afghanistankrieges ans Tageslicht gebracht.

Die US-Regierung behauptet, die Veröffentlichungen hätten die Sicherheit amerikanischer Soldaten gefährdet. Manning betont dagegen, seine Absicht sei es keineswegs gewesen, dem Feind zu helfen. Es sei ihm allein darum gegangen, die Wahrheit über die Kriege ans Licht zu bringen. Friedensaktivisten und Bürgerrechtler nennen ihn daher einen Helden.

Vor der Militärbasis protestierten etwa 50 Demonstranten. Sie forderten „Freiheit für Manning“. Auf anderen Spruchbändern hieß es „Die Wahrheit vor Gericht“.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

03.06.2013, 20:20 Uhr

Manning, nicht Obama, hat den Irak Krieg beendet indem er den Kriegstreibern in Washington die Hosen in aller Öffentlichkeit runter gezogen hat.

Diese Leute sind wie Kakalaken, sie treiben ihr Unwesen im Dunkeln und sobald das Licht der Öffentlichkeit auf sie scheint, verkriechen sie sich in ihren Ritzen.

Dafür hat Manning den Nobel Peace Prize verdient.

Account gelöscht!

03.06.2013, 20:50 Uhr

Die USA (Untergehenden Staaten von Amerika) sind nun wirklich kein Rechtsstaat. Eine Militärjustiz passt in keinen solchen. Und wenn der Obama einen Funken von Anstand hätte, dann würde er den Nobelpreis zurückgeben. Besser wäre es aber gewesen den erst gar nicht anzunehmen.

wrsqprmpf

03.06.2013, 21:31 Uhr

Hört hört: Informationen an den Feind übergeben. Der Feind sind also wir alle. Wir alle sind Terroristen. Alle die mit dem Treiben der Reichen und Mächtigen dieser Welt nicht einverstanden sein könnten.

Manning wurde für den Friedensnobelpreis nominiert. Und er hätte ihn sicher mehr verdient als die EU (!).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×