Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2011

18:04 Uhr

Helikopterabsturz

31 US-Soldaten in Afghanistan getötet

In Afghanistan sind bei einem Helikopterunfall 31 US-Soldaten ums Leben gekommen. Der Hubschrauber stürzte ab, als er nach einem Gefecht mit Kämpfern der Taliban vom Dach eines Hauses aus starten wollte.

Ein Chinook-Helikopter wurde in Afghanistan von der Taliban abgeschossen. Quelle: dapd

Ein Chinook-Helikopter wurde in Afghanistan von der Taliban abgeschossen.

KabulSchwarzer Tag für die amerikanischen Truppen in Afghanistan: Beim Absturz eines Hubschraubers im Osten des Landes kamen 31 Soldaten einer US-Spezialeinheit ums Leben. Auch sieben afghanische Soldaten an Bord seien bei dem Vorfall in der Nacht zum Samstag getötet worden, sagte Präsident Hamid Karsai in Kabul. 

Die radikal-islamischen Taliban erklärten, sie hätten den Hubschrauber der internationalen Schutztruppe Isaf abgeschossen. Die „New York Times“ zitierte in ihrer Onlineausgabe einen nicht näher benannten Isaf-Vertreter, wonach eine Granate den Helikopter traf. Die NATO-geführte Schutztruppe bestätigte das nicht und teilte mit, sie untersuche die Umstände des Vorfalls. 

Bei dem Absturz handelt es sich Medienberichten zufolge um den höchsten Einzelverlust an Menschenleben, den die Schutztruppe in dem zehn Jahre währenden Afghanistaneinsatz zu beklagen hat. Karsai übermittelte US-Präsident Barack Obama und den Familien der Opfer sein „tiefstes Beileid“. 

Auch Obama trauerte um die toten Soldaten. Seine Gedanken und Gebete seien bei den Familien und Angehörigen, erklärte er in Washington. Er sprach von „außergewöhnlichen Opfern“ der Soldaten in Afghanistan. Sie dienten an der Front, „damit wir in Freiheit und Frieden leben können“. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bedauerte den Verlust so vieler Menschenleben und versicherte, die Nato stehe Seite an Seite mit dem amerikanischen und afghanischen Volk. 

Ein Isaf-Sprecher erklärte, in dem Absturzgebiet in der nahe Kabul gelegenen Provinz Wardak habe es „feindliche Aktivitäten“ gegeben. Bergungsteams waren im Einsatz. Weitere Einzelheiten nannte er zunächst nicht. 

Nach Angaben von Provinzgouverneur Mohammed Haleem Fedai lief in der Region Wardak ein Einsatz afghanischer und verbündeter Truppen gegen die Taliban, bei dem acht Rebellen getötet worden seien. 

Derzeit sind in Afghanistan 140.000 Nato-Soldaten im Einsatz, darunter 100.000 aus den USA. Die Mehrheit wird bis Ende 2014 abgezogen. Obama hatte angekündigt, bis zum Sommer 2012 bereits 33.000 US-Soldaten heimzuholen. Nach Angaben des Pentagon wurden bislang etwa 1600 US-Soldaten in Afghanistan getötet. 

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

terrone

06.08.2011, 12:03 Uhr

abgestuerzt vom Dach, also aus geringer Hoehe - und trotzdem alle tot ? Also ein Unfall, nicht einmal das Wort gefallen traut man sich mehr auszusprechen.

Randnotiz

06.08.2011, 12:30 Uhr

Und Tschüß!

Kalle

06.08.2011, 13:10 Uhr

Abgeschossen, kann woanders gelesen werden. Hoffentlich hilft dieser Verlust mit, den Abzug der Besatzer zu beschleunigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×