Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

20:39 Uhr

Helle Thorning-Schmidt

Dänemark bekommt erste Regierungschefin

VonHelmut Steuer

Nach zehn Jahren mit einer Mitte-Rechts-Koalition steht Dänemark vor einem Regierungswechsel: Erstmals in der Geschichte des Landes wird mit Helle Thorning-Schmidt eine Frau neue Ministerpräsidentin.

Helle Thorning-Schmidt alias „Gucci-Helle“ nach der Stimmabgabe. dpa

Helle Thorning-Schmidt alias „Gucci-Helle“ nach der Stimmabgabe.

StockholmBei den Parlamentswahlen in Dänemark zeichnete sich bis zum Donnerstagabend ein Sieg der Mitte-Links-Opposition unter Führung der Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt ab. Die 44jährige wird damit den bisherigen rechtsliberalen Premier Lars Løkke Rasmussen ablösen und zur ersten Ministerpräsidentin Dänemarks werden.
Die ersten Hochrechnungen nach Schließung der Wahllokale um 20 Uhr gaben ihren Sozialdemokraten sowie den drei wahrscheinlichen Koalitionspartnern 93 Mandate im dänischen Parlament, während Rasmussens Koalition zusammen mit der rechtspopulistischen dänischen Volkspartei nur auf 86 Mandate kam. Schon bevor das endgültige Wahlergebnis feststeht, ist eines sicher: Die dänische Volkspartei, die in den vergangenen zehn Jahren mit ihrer ausländerfeindlichen Politik die Regierung von Rasmussen vor sich hergetrieben hat, wird an Einfluss verlieren. Rasmussen führte eine Minderheitsregierung und war deshalb auf die Unterstützung der dänischen Volkspartei angewiesen. Sie setzte eine drastische Verschärfung des Asylrechts durch und zwang die Regierung zur umstrittenen Errichtung von Grenzkontrollen an den Grenzen zu Deutschland und Schweden, „um illegale Einwanderer und Kriminelle an der Einreise zu hindern“. Die dänische Volkspartei hat den Hochrechnungen zufolge Stimmen verloren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

15.09.2011, 20:54 Uhr

Wenn erst einmal die Finanzelite dieser Welt das Eu-Finanzminitserium installiert hat, wird man so lange die Restwährungen Europas angreifen, bis sie aufgerieben sind.

Und auch sie werden auf Knien betteln, dass sie in den € aufgenommen werden. Einen nach dem anderen wird man sturmreif schießen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×