Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

08:24 Uhr

Hilfe aus dem Ausland

Libyen denkt über Hilfe internationaler Truppen nach

Rivalisierende Gruppen liefern sich in Libyen erbitterte Gefechte um die Kontrolle des Flughafens in Tripolis. Der Beschuss scheint kein Ende zu nehmen. Jetzt will die Regierung internationale Truppen ins Land zu holen.

Die Gewalt in der Stadt Tripolis nimmt kein Ende: Der Beschuss des Flughafens von Tripolis dauert an. dpa

Die Gewalt in der Stadt Tripolis nimmt kein Ende: Der Beschuss des Flughafens von Tripolis dauert an.

TripolisAngesichts der eskalierenden Gewalt im Land erwägt die libysche Regierung den Ruf nach militärischer Hilfe aus dem Ausland. Die Regierung prüfe die Möglichkeit, internationale Streitkräfte zu rufen, um die Sicherheit wieder herzustellen und der Regierung bei der Durchsetzung ihrer Autorität zu helfen, erklärte Regierungssprecher Ahmed Lamin in der Nacht zum Dienstag. Die Präsenz internationaler Streitkräfte könne den Aufbau staatlicher Institutionen unterstützen, „insbesondere von Armee und Polizei“.

Am Sonntag hatten sich rivalisierende Gruppen Gefechte um die Kontrolle des Flughafens der libyschen Hauptstadt Tripolis geliefert. Dabei wurden mindestens sechs Menschen getötet. Am Montag wurde ein Mitglied der Sicherheitskräfte getötet, als der Flughafen erneut beschossen wurde. Nach Angaben von Sicherheitskräften schlugen dutzende Raketen ein. Dabei sei der Kontrollturm getroffen worden, ebenso ein Flugzeug der libyschen Fluggesellschaft al-Buraq. Bereits am Sonntag waren rund ein Dutzend Flugzeuge beschädigt worden. Bei Gefechten in Benghasi im Osten des Landes wurden sieben Menschen getötet.

Libyen nach Gaddafi

20. Oktober 2011

Gaddafi wird in Sirte von Rebellen getötet.

27. Oktober

Die Vereinten Nationen beschließen das Ende des Militäreinsatzes; die Luftangriffe werden zum Monatsende beendet.

31. Oktober

Abdel Rahim al-Kib wird Chef der Übergangsregierung. Der Geschäftsmann löst Mahmud Dschibril ab, der zurückgetreten war.

3. November

Die Nato fordert von Libyens Regierung, im Land kursierende Waffen unter Kontrolle zu bringen. Im Bürgerkrieg kamen Tausende Waffen wie Boden-Luft-Raketen in die Hände von Milizen. 11. November: Rivalisierende Rebellengruppen liefern sich heftige Kämpfe um einen Militärstützpunkt westlich der Hauptstadt Tripolis.

11. November

Rivalisierende Rebellengruppen liefern sich heftige Kämpfe um einen Militärstützpunkt westlich der Hauptstadt Tripolis.

19. November

Gaddafis mit internatonalem Haftbefehl gesuchter Sohn Saif al-Islam wird im Süden des Landes festgenommen.

22. November

Al-Kib vergibt die Schlüsselressorts wie Verteidigung und Inneres an ehemalige Rebellenkommandeure. Die Übergangsregierung soll den demokratischen Aufbau in Libyen in Angriff nehmen.

6. Dezember

Die Übergangregierung setzt nach Gesprächen mit Regionalpolitikern eine Frist für die Entwaffnung der Rebellen in Tripolis. Bis Jahresende soll die Hauptstadt frei von Waffen sein.

17. Dezember

Der UN-Sicherheitsrat hebt die Sanktionen gegen die libysche Banken auf. Damit können seit dem Februar blockierte Auslands-Milliarden des Gaddafi-Regimes ins Land zurückfließen.

3. Januar 2012

Bei einem Gefecht zwischen Angehörigen verschiedener Revolutionstruppen in Tripolis kommen sechs Kämpfer ums Leben.

8. Januar

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagt in Tripolis weitere Wiederaufbauhilfe zu. Das Auswärtige Amt hat bereits acht Millionen Euro humanitäre Soforthilfe und einen Kredit von 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

23. Januar

Gaddafi-Anhänger erobern Bani Walid zurück. Bei der Erstürmung der Wüstenstadt sollen mindestens fünf Menschen getötet worden sein.

Situation heute

Libyen kommt nicht zur Ruhe: Auch rund 100 Tage nach dem Tod des Diktators Muammar al-Gaddafi wird noch geschossen. Kämpfe von Rebellen untereinander oder gegen Anhänger des alten Regimes behindern den Wiederaufbau des zerstörten Landes.

Als Konsequenz aus der dramatischen Verschlechterung der Sicherheitslage teilte die UN-Mission in Libyen (Unsmil) am Montag mit, sie ziehe bis auf weiteres ihr gesamtes Personal aus dem nordafrikanischen Land ab. Die 2011 ins Leben gerufene Mission soll dazu beitragen, das Land nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi zu stabilisieren und eine demokratische Entwicklung zu ermöglichen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×