Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2013

20:45 Uhr

Hilfe

IWF gibt seinen Anteil an nächster Griechenland-Tranche frei

Griechenland kann sich der Unterstützung seiner Helfer weiter sicher sein. Der IWF gibt nun nach kurzer Beratung die nächste Milliarden-Hilfe frei. Dafür krempelt das Land seinen öffentlichen Dienst um.

Die nächste Euro-Hilfe trudelt demnächst in Griechenland ein. dpa

Die nächste Euro-Hilfe trudelt demnächst in Griechenland ein.

WashingtonDer Internationale Währungsfonds hat seinen Anteil von 1,7 Milliarden Euro für die nächste Hilfstranche an Griechenland freigegeben. Die Entscheidung fiel nach der Überprüfung der Fortschritte zur Überwindung der Schuldenkrise, wie der Fonds am Montag mitteilte. Insgesamt stehen dem krisengeschüttelten Land damit 5,8 Milliarden Euro von IWF, Europäischer Union und Europäischer Zentralbank zu. Zuletzt hatte das griechische Parlament ungeachtet heftiger Proteste der Gewerkschaften einen Personalabbau im öffentlichen Dienst beschlossen, um an weitere Kredite zu kommen.

Am 01. Oktober soll das Land eine weitere Tranche von einer Milliarde Euro erhalten. Insgesamt bekommt Griechenland verteilt über vier Jahr 173 Milliarden Dollar von EU, EZB und IWF bekommen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pequod

29.07.2013, 22:01 Uhr

So ist es wieder mal Zeit für die Zinsen und Tilgung
zur Bankenrettung. AfD - Alternative für Deutschland -
um die Insolvenzverschleppung für die griech. Zombie-
banken zu beenden!

Account gelöscht!

29.07.2013, 22:10 Uhr

Ich hoffe, Merkel, Schäuble & Co. werden sich irgendwann mal dafür mindestens juristisch verantworten müssen. Insolvenzverschleppung ist eine Straftat!

Account gelöscht!

30.07.2013, 19:11 Uhr

"Dafür krempelt das Land seinen öffentlichen Dienst um."

Das ist eine Lüge.
Hier wird NICHTS umgekrempelt. Der griechische Arbeitsminister hat schon vor Tagen in sämtlichen Medien versprochen, dass für jede gestrichene Stelle anderswo eine neue geschaffen wird. Es wird also keiner gehen, der Personalstand bleibt der Gleiche.
Leider berichtet das HB darüber nicht - das ist ein Manko!
Und auch sonst ist - von wenigen Ausnahmen abgesehen - im deutschen Blätterwald darüber nichts zu lesen.
Der Leser soll weiter angelogen werden.
Ich selbst und mit mir tausende andere Bürger werden sich auch nach der Wahl noch daran erinnern, wer mich/uns vor der Wahl angelogen hat!
Und BEI der Wahl sowieso!
Ich wähle m 22.09. die Alternative für Deutschland, weil ich die Nase voll davon habe, von der Politik und den Medien angelogen und manipuliert zu werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×