Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2014

15:00 Uhr

Hilfe versprochen

Müller besucht Bürgerkriegsland Zentralafrika

In der Zentralafrikanischen Republik tobt ein Bürgerkrieg zwischen Christen und Muslimen. Hunderttausende wurden aus dem Land vertrieben. Nun macht sich Entwicklungsminister Müller ein Bild vor Ort.

Entwicklungsminister Gerd Müller trifft sich mit Übergangspräsidentin Catherine Samba-Panza sowie Vertretern des Welternährungsprogramms, des Internationalen Roten Kreuzes und Menschenrechtsorganisationen. dpa

Entwicklungsminister Gerd Müller trifft sich mit Übergangspräsidentin Catherine Samba-Panza sowie Vertretern des Welternährungsprogramms, des Internationalen Roten Kreuzes und Menschenrechtsorganisationen.

BerlinMitten im Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik macht sich Entwicklungsminister Gerd Müller ein Bild von der humanitären Lage in dem Krisenland. Der CSU-Politiker brach am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch in der Hauptstadt Bangui auf, um gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Pascal Canfin, EU-Kommissar Andris Piebalgs und dem OECD-Vertreter Erik Solheim mögliche Hilfen zu prüfen.

„Angesichts der eskalierenden Krise und der dramatischen Notsituation in der Zentralafrikanischen Republik muss Deutschland einen Beitrag leisten, die katastrophalen Lebensbedingungen für Millionen von Menschen in der ZAR und der Flüchtlinge in den Nachbarländern zu lindern“, sagte Müller vor Abflug.

In Zentralafrika, einem der ärmsten Länder der Welt, ist nach einem Putsch muslimischer Rebellen vor einem Jahr die Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Milizen eskaliert. Die Zahl der Toten ist unbekannt. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden 650.000 der 4,6 Millionen Einwohner innerhalb des Landes vertrieben, 280.000 flüchteten ins Ausland.

Derzeit versuchen 2000 französische und 5500 afrikanische Soldaten, die Gewalt einzudämmen. Unterstützung sollen sie von rund 1000 Soldaten der Europäischen Union erhalten. An dieser Mission soll sich auch die Bundeswehr mit Sanitätsflugzeugen beteiligen.

„Humanitäre, Sicherheits- und stabilisierende Maßnahmen müssen Hand in Hand gehen“, betonte Müller. Auf seinem Programm stehen neben einem Treffen mit der Übergangspräsidentin Catherine Samba-Panza auch Gespräche mit Vertretern des Welternährungsprogramms, des Internationalen Roten Kreuzes und von Menschenrechtsorganisationen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.03.2014, 18:42 Uhr

Ja, gerne, noch mehr "Hilfe". Bezahlen sie das aus eigener Tasche, Herr Müller? Oder geht dafür wieder ein Stück deutsche Sozialleistung, ein paar Schulen oder etliche Kilometer Straße drauf? In diesem Land ist für den Bürger / das Stimmvieh gar nichts da... aber in aller Welt muss "geholfen" werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×